Musik : 10. Internationaler Sperger-Wettbewerb für Kontrabass in MV

Der Schloss Ludwigslust. /Archiv
Der Schloss Ludwigslust. /Archiv

Der internationale Kontrabass-Nachwuchs trifft sich in Ludwigslust zu einem hochkarätigen Wettbewerb. Er ist nach Johann Matthias Sperger benannt, einem bedeutenden Kontrabassisten des 18. Jahrhunderts und wichtigen Komponisten, der in Mecklenburg wirkte.

svz.de von
26. Mai 2018, 10:04 Uhr

Ludwigslust wird vom 22. bis 29. Juli zum Mekka für den internationalen Kontrabass-Spitzennachwuchs. Zum 10. Internationalen Johann-Matthias-Sperger-Wettbewerb werden nach Angaben der Stadtverwaltung rund 50 Teilnehmer erwartet. Den drei Besten winken Geldpreise in Höhe von zusammen 15 500 Euro. Außerdem werden Sonder- und Sachpreise vergeben.

Die Bewerbungsfrist endet am 1. Juni. Die Jury ist nach Angaben der Stadtverwaltung international besetzt mit Musikprofessoren und Kontrabassisten aus Amerika, Japan, Österreich, Norwegen und Deutschland. Sie stellen sich dem Publikum am 22. Juli mit einem eigenen Konzert im Schloss Ludwigslust vor. Die Wettbewerbsvorspiele sollen öffentlich und kostenfrei sein.

Bevor es am 29. Juli in die Finalrunde geht, soll am Vortag eine lebensgroße Bronzeplastik von Johann Matthias Sperger (1750-1812) an der Kaskade vor dem Schloss enthüllt werden. Sperger gilt als führender Kontrabassist seiner Zeit. Er komponierte mehr als 40 Werke für das Instrument. Am Ludwigsluster Hof wirkte er 23 Jahre lang in der Hofkapelle des mecklenburgischen Herzogs.

Kulisse für das Spiel der drei Finalisten um den Wettbewerbssieg ist den Angaben zufolge die Stadtkirche. Der Sieger erhält 8500 Euro Preisgeld. Außerdem spiele er oder sie gemeinsam mit der Mecklenburgischen Staatskapelle Schwerin das Abschlusskonzert.

Der Sperger-Wettbewerb zählt zu den wichtigsten Wettbewerben für Kontrabass weltweit und findet alle zwei Jahre statt. Er ist nach achtjähriger Pause 2016 nach Ludwigslust zurückgekehrt. Zuvor hatte er seit dem Jahr 2010 in Andernach stattgefunden. Schirmherren sind der Chefdirigent des NDR Elbphilharmonie Orchesters Hamburg, Thomas Hengelbrock, und Mecklenburg-Vorpommerns Kulturministerin Birgit Hesse (SPD).

zur Startseite

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen