Mecklenburg-Vorpommern : Zwei weitere Grippetote - Zahl der Erkrankungen stagniert

Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen und Schüttelfrost: Wen die Grippe erwischt hat, sollte das Bett hüten.
Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen und Schüttelfrost: Wen die Grippe erwischt hat, sollte das Bett hüten.

In der vergangenen Woche starben ein 88-jähriger Mann und eine 82 Jahre alte Frau.

von
25. März 2020, 14:54 Uhr

In Mecklenburg-Vorpommern sind zwei weitere Menschen im Zusammenhang mit einer Influenzaerkrankung gestorben.

Wie das Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lagus) am Mittwoch berichtete, starben in der vergangenen Woche ein 88-jähriger Mann und eine 82 Jahre alte Frau, beide hätten schon unter Vorerkrankungen gelitten. Damit stieg die Zahl der an Grippe Gestorbenen auf drei. In der Vorwoche war schon 90-Jähriger daran gestorben. Deutschlandweit waren laut Robert-Koch-Institut bis zum 13. März 265 Todesfälle im Zusammenhang mit einer Influenza-Infektion gemeldet worden.

Gleichzeitig stagnierte die Zahl der Neuerkrankungen mit 436 auf dem Stand der Vorwoche mit 428. Insgesamt wurden dem Lagus seit vergangenem Oktober 3347 Influenza-Infektionen gemeldet. Damit liegen die Meldezahlen deutlich unter den Zahlen der Saison 2018/2019 mit 5869 und der Saison 2017/18 mit 11 350.

Mehr zum Thema: Grippewelle 2020: Höchststand bei Neuerkrankungen pro Woche

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen