zur Navigation springen

Hansa Rostock : Zwei Spiele Sperre Mustafa Kucukovic

vom

Fußball-Drittligist FC Hansa Rostock muss in den beiden nächsten Liga-Spielen in Duisburg und gegen Saarbrücken auf Angreifer Mustafa Kucukovic verzichten. Zu dieser Strafe wurde der Stürmer vom Sportgericht verurteilt.

svz.de von
erstellt am 25.Sep.2013 | 10:43 Uhr

Rostock | Fußball-Drittligist FC Hansa Rostock muss in den beiden nächsten Liga-Spielen in Duisburg und gegen Saarbrücken auf Angreifer Mustafa Kucukovic verzichten. Zu dieser Strafe wurde der Deutsch-Bosnier vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) nach seiner roten Karte im Auswärtsspiel am Sonnabend bei Darmstadt 98 verurteilt. Kucukovic war in der Partie bereits nach 14 Minuten wegen eines groben Fouls des Feldes verwiesen worden. Hansa hat dem Urteil zugestimmt, es ist damit rechtskräftig.

Weiter ohne Plat

Stürmer Johan Plat (Rücken) fehlte gestern ebenso wie Milorad Pekovic (Wadenbein) und Ken Leemans (Aufbautraining nach Schien- und Wadenbeinbruch). Heute wird um 10 Uhr trainiert.

Film im Fanprojekt

Heute zeigt das Lernzentrum Rostock im Fanprojekt Rostock (Wismarsche Straße 43) die WDR-Reportage „Der Feind in meinem Stadion – Brennen für den Verein“. Der Eintritt ist kostenfrei.

FC Hansa trauert um Nachwuchstrainer Horst Bretschneider

Rostock Fußball-Drittligist FC Hansa Rostock trauert um Horst Bretschneider, der kürzlich im Alter von 91 Jahren verstarb. Bretschneider erwarb sich als Nachwuchstrainer des FC Hansa vor allem in den 60-er und 70-er Jahren große Verdienste um die Ausbildung junger Talente. Er hatte maßgeblichen Anteil daran, dass der Jugendbereich des FC Hansa bereits zu DDR-Zeiten einen ausgezeichneten Ruf genoss und für technisch anspruchsvollen Kombinationsfußball bekannt war. Mit seinen Mannschaften konnte Horst Bretschneider mehrfach nationale Titel erringen. Viele bekannte Kicker vergangener Jahre wie Juri Schlünz oder Rainer Jarohs erlernten bei Horst Bretschneider das Fußball-Abc.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen