Straftaten MV : Zwei Entführungen

Hier suchte die Polizei noch in Rostock-Brinckmannsdorf nach Ralf J.
Hier suchte die Polizei noch in Rostock-Brinckmannsdorf nach Ralf J.

Ominöse Vorfälle geben Rätsel auf: Die Polizei bittet um Hinweise aus der Bevölkerung

von
22. März 2015, 21:15 Uhr

Nach zwei Entführungsversuchen vom Wochenende fahndet die Polizei in Greifswald und Nordwestmecklenburg weiter nach den Tätern. Die Suche nach den Männern sei noch nicht erfolgreich gewesen, erklärten Polizeisprecher in Neubrandenburg und Wismar am Montagmorgen.

Bei dem Überfall auf eine 29-jährige Studentin in Greifswald am Samstag versuchte ein auf 25 bis 30 Jahre geschätzter Mann, die Frau in den Kofferraum seines vermutlich blauen Autos zu zwingen. Die Frau konnte sich aber losreißen und weglaufen. Zusammen mit einer 66-jährigen Passantin, der sie auf ihrer Flucht begegnete, ging sie zur Polizei.

Von dort wurde die junge Frau ins Krankenhaus gebracht. Weil der Täter massive Gewalt auf den Hals der Frau ausgeübt hatte, gingen die Ermittler zunächst von lebensbedrohlichen Verletzungen aus. Die 29-Jährige konnte die Klinik nach Behandlung und rechtsmedizinischer Untersuchung verlassen. Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen versuchten Totschlags und Freiheitsberaubung.

Bereits am Freitag hatte in Plüschow (Kreis Nordwestmecklenburg) ein Unbekannter versucht, ein zehnjähriges Mädchen in sein Auto zu zerren. Laut Polizei war das Mädchen mit einer gleichaltrigen Freundin auf dem Weg zum Schloss in Plüschow, als der Unbekannte zunächst an ihnen vorbeifuhr. Dann habe er sein Fahrzeug gewendet, rief das Kind zu sich und versuchte sofort, es in das Auto zu ziehen. Das Mädchen warf sich zu Boden und rief laut um Hilfe. Als die Freundin hinzukam, ließ der ebenfalls etwa 20 bis 30 Jahre alte Täter von dem Kind ab und flüchtete. Nach Zeugenhinweisen geht die Polizei davon aus, dass der Täter mit einem nicht in MV zugelassenen Van unterwegs gewesen war - Teile des Kennzeichens sind nun bekannt. Die Polizei bittet weiter um Hinweise. 

Rätsel gibt der Polizei zudem ein Vorfall in Dummerstorf (Kreis Rostock) auf. Dort hatten zwei unbekannte Täter am Freitag versucht, einen 15-Jährigen festzuhalten. Was die Männer von dem Jugendlichen wollten, konnte die Polizei bislang nicht ermitteln. Der Jugendliche rannte vor den Männern weg, die verfolgten ihn zunächst, ließen dann aber von ihm ab. Die mutmaßlichen Täter sollen in einem schwarzen Mercedes-Kastenwagen mit getönten Scheiben unterwegs gewesen sein.

Unterdessen sitzt der am Freitag vor einer Obdachlosenunterkunft in Berlin gefasste Gewalttäter Ralf J., der am 9. März während eines Arztbesuchs in Rostock geflohen war, wieder in der geschlossenen Psychiatrie in Gehlsdorf ein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen