Mecklenburg-Vorpommern : Zu viele Schul- und Kita-Küchen mangelhaft

Kontrollen sollen sicherstellen, dass in Schul- und Kitaküchen sauber gekocht wird.
Kontrollen sollen sicherstellen, dass in Schul- und Kitaküchen sauber gekocht wird.

In Küchen für Schul- und Kita-Essen stoßen Kontrolleure in Mecklenburg-Vorpommern nach Einschätzung der Grünen deutlich häufiger auf Mängel als ihre Kollegen in anderen Bundesländern.

von
06. März 2015, 21:00 Uhr

In Küchen für Schul- und Kita-Essen stoßen Kontrolleure in Mecklenburg-Vorpommern nach Einschätzung der Grünen deutlich häufiger auf Mängel als ihre Kollegen in anderen Bundesländern. So sei es im Jahr 2013 in fast 56 Prozent der etwa 2500 überprüften Betriebe im Nordosten zu Beanstandungen gekommen. Im Bundesdurchschnitt seien es 25 Prozent gewesen. Bei einer doppelt so hohen Mängelquote müsse schleunigst Ursachenforschung betrieben werden, verlangte gestern die Grünen-Landtagsabgeordnete Ulrike Berger.

Sie verwies auf die Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage ihrer Fraktion, aus der hervorgeht, dass es am häufigsten in Einrichtungen in den Kreisen Ludwigslust/Parchim, Vorpommern/Rügen, Rostock und in Schwerin zu Beanstandungen kam. Doch räumte Berger ein, dass die Verstöße „zum Glück größtenteils keine direkte Gesundheitsgefährdung darstellen“.

Fast jede dritte Beanstandung bezog sich auf bauliche oder technische Belange. Knapp 17 Prozent hatten hygienische Defizite als Ursache. Dazu zählte auch unsaubere Schutzkleidung.

Nach Angaben des Agrar- und Verbraucherministeriums in Schwerin lagen 2013 rund 95 Prozent der Küchen, Kantinen und Essenausgabestellen in der Risikobeurteilung nach den Vorgaben des Kontrollbarometers im grünen Bereich. Dies bedeute keine bzw. geringfügige Mängel.

In fünf Fällen seien schwerwiegende Mängel geahndet worden, Betriebsschließungen habe es nicht gegeben.

Berger bemängelte einen Rückgang der Kontrollen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen