zur Navigation springen

Till und Ivonne Backhaus : Zu Hause bei einem Minister im Glück

vom

Besucht man Till und Ivonne Backhaus in ihrem kleinen Reihenhaus bei Rostock, so muss man zuerst über einen Laufsteg. Das erwartet man bei einem Landwirtschaftsminister eher weniger, bei einer Schönheitskönigin schon.

svz.de von
erstellt am 16.Apr.2013 | 02:51 Uhr

Rostock | Besucht man Till und Ivonne Backhaus in ihrem kleinen Reihenhaus bei Rostock, so muss man zuerst über einen Laufsteg. Das erwartet man bei einem Landwirtschaftsminister eher weniger, bei einer mehrfachen Schönheitskönigin schon. Allerdings ist der heimische Catwalk lediglich ein profaner Fußabstreifer, ein Läufer mit dem Aufdruck "Laufsteg". Vorbei die schöne Zeit? Im Gegenteil: Für Till Backhaus und Ivonne geht ein aufregendes Jahr zu Ende. Im Juni heirateten der Landwirtschaftsminister und die heute 30-Jährige. Einen Monat später erblickte Sohn Richard das Licht der Welt. Genauer: Richard Friedrich Udo - der erste ist der Wunschname der Eltern, die beiden weiteren Vornamen haben die Großväter geliehen. Nach ihrem ersten gemeinsamen Weihnachtsfest hat die Familie jetzt für unsere Zeitung die Tür zu ihrem Heim geöffnet. Ein halbes Jahr haben wir darauf gewartet.

Vom Catwalk und Miss-Wahlen ins Kinderzimmer

Vor wenigen Jahren stellte sich die Rostocker Zahnärztin noch der Schönheitskonkurrenz in ganz Deutschland. Sie gewann Titel wie Miss Ostdeutschland oder Miss Hanse Sail. Jetzt stellt sie sich täglich der Familie. "Und das ist Vollzeitjob", erzählt Ivonne Backhaus. Für ein Jahr hat sie sich von ihrer Praxis in Evershagen eine Auszeit genommen. Denn auch wenn der Papa gerne vom Windeln erzählt, lässt ihm sein Job in Schwerin kaum Zeit dazu. Die junge Mutter ist die Königin beim Wickeln, Füttern und Spielen. "Ich verlasse um 6.45 Uhr das Haus und komme selten vor 22 oder 23 Uhr nach Hause", bekennt der SPD-Politiker. Worauf sich die ehemalige Miss eingelassen hat, war ihr von Anfang an bewusst: "Ich habe ihn ja schon so kennen gelernt."

Zum ersten Mal begegneten sich Ivonne Menzel und der Minister als sie 2004 Rapsblütenkönigin wurde. Till Backhaus setzte ihr die Krone auf. An diesen Augenblick erinnert sich der 53-Jährige heute heute noch gerne: "Sie ist mir sofort aufgefallen." Doch erst sechs Jahre später wurde mehr aus der Bekanntschaft. Berufliches und Privates zu verbinden ist bis heute mitunter die einzige Möglichkeit für das Ehepaar, Zeit miteinander verbringen zu können. "Richard und meine Frau haben mich schon zu Terminen begleitet, zum Beispiel zur Hengstparade in Redefin", so Deutschlands dienstältester Minister. Die Geburt von Richard habe ihn zum Umdenken bewegt, behauptet er. "Ich habe mir vorgenommen, beruflich etwas kürzer zu treten und versuche einen Tag in der Woche frei zu machen." Immer klappt das nicht. Und daran ist nicht nur der Job schuld, sondern auch die Umtriebigkeit seines Inhabers. Für Elternzeit zum Beispiel hat es nicht gereicht. Er wollte gerne, behauptet Backhaus jedenfalls. "Zum Glück habe ich eine sehr verständnisvolle Frau", lächelt er. Auch sein Sohn scheint nachsichtig zu sein. Seine Eltern kennen keine schlaflosen Nächte. "Er ist total ausgeglichen und schläft durch", stolz der Papa. Richard lächelt und bestaunt mit seinen großen, braunen Augen - von der Mutter - die Welt um sich herum.

Die ist deutlich von Ivonne geprägt. Der Weihnachtsbaum trägt unverkennbar ihre Handschrift. Pinke Kugeln und eine violett blinkende Lichterkette schmücken die Nordmanntanne. Das passt irgendwie zur pinken Ipad-Hülle, die im Regal liegt. Die 30-Jährige hat ein Faible für Pink. Backhaus fügt sich.

Für das erste Weihnachtsfest mit Richard nahmen sich beide viel Zeit. Kirchgang, Spaziergänge und ein üppiges Essen standen auf dem Programm. Der Wildbraten natürlich selbst geschossen, wie sich das für einen Landwirtschaftsminister gehört. An der großen Esstafel im Wohnzimmer versammelte sich die gesamte Familie. Nur die große Tochter, die heute 33 Jahre alt wird, konnte nicht kommen. Die Pharmazeutin wohnt mit Mann und Söhnen, vier und eineinhalb Jahre alt, in London.

Auch zwischen den Jahren hat sich der Politiker freigeschaufelt. Zwar kommt jeden Morgen der Fahrer aus dem Ministerium mit Post, aber sein Haus wird ihn wohl erst am 7. Januar wiedersehen. Wer Backhaus kennt, kann sich nicht erinnern, dass der Minister so lange nicht im Dienst war. Da wird der 53-Jährige wohl in Zukunft noch ein Quentchen Freizeit mehr abknapsen müssen. Ab Juli will auch Ivonne wieder täglich in ihre Zahnarztpraxis in Evershagen gehen. "Ich möchte wieder arbeiten und für meine Patienten da sein", sagt die selbstständige Zahnärztin. Ein Platz für Richard in einer Rostocker Krippe ist schon gesichert.

Geschwisterkind könnte in Zukunft kommen

30 und 53 - geht das gut? Darüber haben sich beide lange Gedanken gemacht, sagen Till und Ivonne Backhaus. Schließlich waren sie sich einig, dass das Alter unerheblich ist, solange das Zwischenmenschliche passt. Und das tut es. Till Backhaus’ Augen leuchten, wenn er von seiner Frau spricht. Mit Vorurteilen hat die Familie umzugehen gelernt. "Manche amüsieren sich, wenn sie einen Minister beim Einkaufen sehen", so Backhaus. Andere freuen sich mit der jungen Familie. Ob die Zukunft noch eine Schwester oder einen Bruder für Richard bringt? Ivonne sagt schmunzelnd: "Wenn der liebe Herrgott das will." Komisch, das Gleiche hatte vor wenigen Minuten ihr Mann auch gesagt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen