zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

23. November 2017 | 10:43 Uhr

Zitterpartie um P+S-Werften geht weiter

vom

svz.de von
erstellt am 26.Aug.2012 | 06:48 Uhr

Das Ringen um die Zukunft der von Insolvenz bedrohten P+S-Werften in Stralsund und Wolgast geht weiter. Wie ein Werften-Sprecher am Sonntag sagte, hat Geschäftsführer Rüdiger Fuchs am Wochenende Gespräche mit Kunden und Lieferanten geführt, um eine Lösung für die finanziellen Probleme der Werften zu finden. „Die Gesprächsfäden sind intakt.“ Die Gespräche sollen auch Anfang der Woche fortgesetzt werden, hieß es. Ob sich Hauptkunden wie Scandlines oder DFDS zu Zugeständnissen bewegen ließen, ließ der Sprecher offen.

Nach Angaben des Amtsgerichtes Stralsund ist bis Sonntag kein Insolvenzantrag eingegangen.
Scandlines und DFDS hatten sich am Freitag darüber beklagt, dass ihnen bisher keine Verhandlungsvorschläge von P+S unterbreitet worden waren. Die Reederei Scandlines wartet auf die Fertigstellung der Fähren, die bereits seit diesem Sommer zwischen Rostock und dem dänischen Gedser pendeln sollten. Die Auslieferung verzögert sich nun bis Frühjahr 2013. Bei einer Eröffnung eines Insolvenzverfahrens würden die bereits fortgeschrittenen Bauten in die Insolvenzmasse eingehen. Die Fertigstellung wird unsicherer denn je.

Bis Ende der Woche - dem 31. August - muss das P+S-Management eine Entscheidung über Weiterführung oder Insolvenzantrag treffen. Dann sind die Augustlöhne für die rund 1750 Werftarbeiter fällig. Bei der Auszahlung der Löhne muss sich Fuchs an die rechtlichen Vorgaben halten. Beschäftigte dürfen gegenüber anderen Anspruchsgruppen nicht vorrangig bedient werden.

Betriebsräte und IG Metall hoffen, dass die Rettungsbemühungen gelingen und - falls nicht - zumindest die Augustlöhne noch aus der P+S-Kasse gezahlt werden, wie Betriebsrat Jürgen Kräplin der dpa sagte. Damit würde das dreimonatige Insolvenzgeld in Höhe des letzten Nettogehaltes bis November gezahlt werden können.

Vor einer Woche hatten Land und Bund die Auszahlung der staatlichen Rettungsbeihilfen in Höhe von 152,4 Millionen Euro gestoppt. Werftenmanager Fuchs, der am 7. August seinen Job antrat, will trotzdem Lieferanten und Kunden von seinem „Zukunftskonzept“ überzeugen. Die Planungen sehen den Verkauf der auf Behörden- und Marineschiffbau spezialisierten Wolgaster Werft vor. Der Stralsunder Schiffbaubetrieb, der sich mit zu vielen Spezialschiffbauaufträgen übernommen hatte, solle in einen „leistbaren Takt“ gebracht werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen