Verzögerung : Ziegenmelker bremst A 14-Bau aus

Sorgt für Planungsstau auf der A14-Trasse: der Ziegenmelker
1 von 2
Sorgt für Planungsstau auf der A14-Trasse: der Ziegenmelker

Erst ein Teilabschnitt fertig, drei weitere im Bau: Neue Nord-Süd-Autobahn nach Magdeburg lässt auf sich warten – eine Übersicht

svz.de von
16. September 2015, 21:00 Uhr

Der Termin ist kaum noch zu halten: Ab 2020 sollte auf der neuen Nord-Süd-Autobahn 14 zwischen Wismar und Magdeburg durchgängig der Verkehr rollen, hatten die Straßenplaner einst vorgesehen. Freie Fahrt auf der 155 Kilometer langen Südverlängerung von Mecklenburg-Vorpommern nach Sachsen-Anhalt – dann werde es für Investoren interessant, sich entlang der Trasse nahe Ludwigslust, Grabow, Neustadt-Glewe oder Brenz anzusiedeln, meinte Berit Steinberg, Chefin der Wirtschaftsfördergesellschaft Südwestmecklenburg, gestern in Ludwigslust, und wirbt dafür, die neuen Gewerbegebiete in das Landesentwicklungsprogramm aufzunehmen. Bislang gebe es aber nur loses Interesse für eine der Flächen in der Region, erklärte Steinberg.

Das wird vorerst wohl auch so bleiben: Das bisherige Stückwerk auf der neuen Autobahntrasse ist für Investoren kaum interessant. Erst sorgten Finanzierungshürden für die inzwischen mit 1,53 Milliarden Euro doppelt so teure Trasse wie einst geplant für Unsicherheit. Jetzt kommen die Planungen nicht hinterher. Allein Mecklenburg-Vorpommern kann den Bautermin 2020 noch halten. Von 14 Trassenabschnitten läuft gerade auf einem zwischen Colbitz und Wolmirstedt in Sachsen-Anhalt der Verkehr, auf drei weiteren in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg wird gebaut. Eine Übersicht:

Colbitz-Dolle

2016 will Sachsen Anhalt die Planungen abschließen, Klagt niemand, läge Baurecht vor. Das jedoch ist unwahrscheinlich. Bis jetzt ist der BUND nahezu gegen jeden Bauabschnitt gerichtlich vorgegangen. Fertig und befahrbar ist bislang nur ein sechs Kilometer langes Teilstück bei Colbitz. Nach den einstigen Plänen sollte die A 14 bis Jahresende bis kurz vor Stendal fertiggestellt sein, doch der BUND gewann im Januar 2014 vor dem Bundesverwaltungsgericht. Die schwerste Waffe der Naturschützer war der Ziegenmelker. Sie befürchten, dass der Vogel durch zu hohe Lärmkonzentrationen vertrieben werden könnte. Die Richter monierten, dass die Straßenplaner dies nicht ausreichend berücksichtigt haben.

Es folgte eine Untersuchung deren Ergebnis verwundert: Es wurde im Bereich Dolle kein Ziegenmelker gefunden. Das sagt laut Volksstimme Jörg Przesang, oberster Straßenplaner. Erübrigt hätten sich nach der Untersuchung auch andere Schutzkonzepte für die Insektenarten Eremit, Heldboch und Nachtkerzenschwärmer. „Es fehlt an Individuen“, begründete Przesang. Der BUND wehrt sich, Landeschef Oliver Wendenkampf sagt: „Unsere Experten haben bestätigt, dass dort Ziegenmelker leben.“ Anfang 2016 soll für den Abschnitt Dolle der Planbeschluss stehen. Dann beginnt die Klagefrist.

Dolle - Lüderitz

Der Abschnitt bis nach Lüderitz wird bereits beklagt. Dort gibt es den Ziegenmelker tatsächlich, so Przesang. Deshalb soll eine 20 Hektar große Schutzfläche eingerichtet werden. Der Fall liegt noch beim Bundesverwaltungsgericht.

Stendal - Landesgrenze

Die Planungen für dieses lange Teilstück sollen 2016 abgeschlossen sein. Die Pläne lagen öffentlich aus. Hunderte Einwände habe es jedoch gegeben, einige Landwirte bangen um ihre Existenz, da sie Ackerflächen abgeben müssen. Die Planer müssen entscheiden, wo nachgebessert wird, es beispielsweise eine Lärmschutzwand geben wird. Am Ende steht der Planfeststellungsbeschluss. Nach seiner Veröffentlichung beginnt eine einmonatige Klagefrist.

Elbbrücke

Für diese hat Brandenburg die Planungshoheit. Das Potsdamer Verkehrsministerium hat bis Jahresende den Planfeststellungsbeschluss angekündigt.

Wittenberge - Karstädt

Die Trassenführung, beginnend an der B 195, an Bentwisch vorbei und weiter nach Karstädt ist noch immer nicht abschließend geklärt. Es gibt keine Aussage, bis wann der Abschnitt Baurecht erlangen wird.

Karstädt - Groß Warnow

Auf dem Abschnitt rollen die Bagger. Das elf Kilometer lange Teilstück soll Ende 2015 für den Verkehr freigegeben werden.

Warnow - Ludwigslust

Elf Kilometer Trasse, Eldetal-Brücke, Wildbrücke, Rastplatz: Seit Mitte 2015 wird an dem Teilstück gebaut. Kosten: 101 Millionen Euro. Ende 2017 wollen die Straßenbauer fertig sein.

Ludwigslust - A24

Die Beton- und Bitumenbahnen liegen, die Brücken sind gebaut, das neue Autobahnkreuz A24/A14 ist bereits in Betrieb: Ab Mitte Dezember kann der Verkehr auf dem ersten fertigen Abschnitt der Südverlängerung in Mecklenburg-Vorpommern rollen, teilte das Verkehrsministerium mit.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen