Käse im Trend : Zentralkäserei Dargun liefert in 53 Länder

<strong>Schnittkäse </strong>in Form von Fünfzehn-Kilogramm-Blöcken fährt auf dieser Anlage in Dargun.<foto>dpa</foto>
Schnittkäse in Form von Fünfzehn-Kilogramm-Blöcken fährt auf dieser Anlage in Dargun.dpa

Frische Milch wird in Deutschland immer weniger getrunken, Käse indes liegt weltweit im Trend. Die Zentralkäserei Dargun wird ausgebaut, um künftig mehr Milch zu Schnittkäse für den Export zu verarbeiten.

svz.de von
12. März 2013, 10:26 Uhr

Dargun | Die Zentralkäserei Dargun im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte wird mit Millionenaufwand ausgebaut. In diesem Jahr investiere die Muttergesellschaft Deutsches Milchkontor rund acht Millionen Euro, davon fünf Millionen in die Erweiterung der Produktionskapazität um etwa ein Drittel, sagte gestern Milchkontor-Geschäftsführer Sönke Voss. Bislang stellten in Dargun 98 Mitarbeiter jedes Jahr unter anderem Edamer, Tilsiter, Gouda und anderen Schnittkäse aus insgesamt 300 Millionen Kilogramm Milch von regionalen Erzeugern her.

Von 2014 an soll die Jahresproduktion von 30 000 auf 40 000 Tonnen Käse steigen, wie Voss sagte. Zwar würde in Deutschland immer weniger Frischmilch getrunken. Aber weltweit expandiere der Käsemarkt, erklärte er. "Die Ernährungsgewohnheiten gleichen sich immer mehr an." Der Trend weltweit gehe zu schnellen Fertigessen, meinte Voss. "Bei jeder Art von Convenience-Produkten wie etwa Pizza ist auch Käse dabei." Dargun exportiere bereits in 53 Länder. Mit der Produktionserweiterung solle das internationale Wachstum des Betriebes forciert werden, erklärte der Geschäftsführer. Während hierzulande der Konsum von Milchprodukten stagniere, gebe es im außereuropäischen Ausland wie in China oder Japan eine deutlich steigende Nachfrage insbesondere für Käse. Die Genossenschaft Milchkontor hat neben Dargun weitere Käsewerke in Altentreptow, Waren und Bergen auf Rügen.

Die Förderung von Investitionen der Milchbauern und -verarbeiter habe in Mecklenburg-Vorpommern höchste Priorität, erklärte Till Backhaus (SPD) bei einem Betriebsbesuch. Käse sei das Hauptprodukt der Milchwirtschaft im Land, da die Frischmilch vor Ort gar nicht verbraucht werden könne.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen