Die größten Irrtümer : Zecken: So gefährlich sind sie wirklich

Impfung schützt vor FSME. Wir klären die größten Irrtümer auf.

svz.de von
07. April 2017, 13:26 Uhr

Mit den milderen Frühlingstemperaturen werden auch Zecken wieder aktiv. Stechen die winzigen Blutsauger zu, können sie Krankheitserreger auf den Menschen übertragen. Dabei besteht das Risiko, an der Lyme-Borreliose oder auch der Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) zu erkranken, für die häufig grippeähnliche Symptome wie Fieber und Kopfschmerzen typisch sind. Laut Deutschem Konsiliarlabor für FSME in München war 2016 mit 350 bis 400 Erkrankungsfällen bundesweit ein extremes Zeckenjahr. „Wer von einer Zecke gestochen wird, sollte jedoch Ruhe bewahren“, rät Ronny Schomann vom Serviceteam der KKH Kaufmännische Krankenkasse in Schwerin. „Denn nicht jede Zecke ist infiziert, auch wenn das manch einer annimmt.“

Doch es kursieren noch viele weitere Irrtümer rund um die kleinen Blutsauger. Wir klären auf:

Zecken lassen sich von Bäumen fallen

Falsch! Zecken lauern an Gräsern, Zweigen von Sträuchern oder auch im Unterholz auf Wirte. Gehen Menschen oder auch Tiere vorbei, lassen sich die Krabbeltiere abstreifen.

Zecken sind nur im Sommer aktiv

Stimmt nicht! Bereits ab etwa 7 Grad Celsius ist mit den Spinnentieren im Freien zu rechnen.

Infektionsgefahr durch Zecken droht nur im Süden

Falsch! Zecken, die Borreliose-Erreger übertragen, kommen deutschlandweit vor. Zecken, die das FSME-Virus in sich tragen, treten vor allem in Baden-Württemberg und Bayern auf sowie in einigen Regionen von Hessen, Thüringen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Sachsen.

Zeckenstiche sind schmerzhaft

Zeckenstiche spürt man in der Regel nicht. Daher nach dem Aufenthalt im Freien den Körper gründlich nach Zecken absuchen, vor allem Kopf, Ohren, Hals, Armbeugen und Kniekehlen.

Gegen Erreger, die durch Zecken übertragen werden, gibt es Impfungen

Nur teils richtig! Gegen Borreliose gibt es keine. Frühzeitig diagnostiziert lässt sie sich gut mit Antibiotika behandeln. Anders die Frühsommer-Meningoenzephalitis, die durch einen Virus übertragen wird und zu einer Gehirnhautentzündung führen kann. Wirksame Medikamente zur Behandlung gibt es nicht. Den besten Schutz bietet die gut verträgliche Impfung dagegen. Sie wird von der Ständigen Impfkommission (STIKO) empfohlen. Versicherten, die innerhalb der Risikogebiete in Deutschland leben oder sich dorthin begeben, entstehen hierfür keine Kosten. Die Impfung rechnet der Arzt direkt über die Gesundheitskarte ab.

Zecken mit Klebstoff oder Öl entfernen

Auf keinen Fall! Mögliche Folge: Die Zecke erbricht im Todesringen ihren Darminhalt und damit Krankheitserreger in die Wunde, was zu einer Infektion führen kann. Bewährt hat sich, die Zecke mit einer Pinzette oder Zeckenkarte dicht an der Haut zu greifen, nicht zu quetschen, und sie behutsam gerade herauszuziehen. Anschließend die Wunde desinfizieren. Wer unsicher ist, ob die Zecke komplett entfernt ist, sollte zum Arzt gehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen