Sellering zuversichtlich : Yachthafen-Förderung rechtens?

Ungeachtet bevorstehender Gerichtsverfahren und der Kritik aus Brüssel geht die Landesregierung weiter von einer rechtmäßigen Förderung des Hotelprojekts Yachthafen-Residenz Hohe Düne in Rostock aus.

von
22. Juli 2013, 10:49 Uhr

Schwerin | Ungeachtet bevorstehender Gerichtsverfahren und der Kritik aus Brüssel geht die Landesregierung weiter von einer rechtmäßigen Förderung des Hotelprojekts Yachthafen-Residenz Hohe Düne in Rostock aus. "Ich bin zuversichtlich, es wird sich zeigen, dass wir richtig gehandelt haben", sagte Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) am Wochenende. Er räumte allerdings ein, dass es in dem Fall schwierige Gespräche mit der EU-Kommission gebe. Doch resultiere deren kritische Haltung vor allem aus den staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen, die schon kurz nach Fertigstellung des 120-Millionen-Projektes begonnen hatten. Wegen des Verdachts auf Subventionsbetrug, Beihilfe und Untreue liegen Anklagen gegen Investor Løkkevik und Ex-Wirtschaftsminister Ebnet (SPD) vor.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 75.000 Schüler und Lehrer in Mecklenburg-Vorpommern erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen