zur Navigation springen

Kalißer Heide : Wölfe fühlen sich wohl in MV - drittes Rudel etabliert

vom

Forscher haben Nachweise für ein drittes Wolfsrudel in Mecklenburg-Vorpommern. Es hat sich in der Kalißer Heide im Südwesten des Landes angesiedelt. Fotofallen-Bilder zeigen fünf Tiere.

svz.de von
erstellt am 31.Jan.2017 | 13:03 Uhr

Wölfe fühlen sich wohl in Mecklenburg-Vorpommern: In der Kalißer Heide an der Grenze zu Brandenburg hat sich ein weiteres Wolfsrudel angesiedelt, wie das Umweltministerium in Schwerin am Dienstag mitteilte. Das belegen aktuelle Bilder einer Wildkamera, die in dem Revier im Landkreis Ludwigslust-Parchim fünf Wölfe zeigen. Nach den seit 2014 bestehenden Wolfsrudeln in der Lübtheener Heide im selben Landkreis und in der Ueckermünder Heide (Vorpommern-Greifswald) ist dies das dritte Rudel mit dem Lebensmittelpunkt Mecklenburg-Vorpommern. Als Rudel werden Wolfsfamilien mit den Elterntieren und deren Nachwuchs bezeichnet.

Auch in der Mecklenburgischen Seenplatte gibt es Nachweise von einem Wolfspaar in den Brohmer Bergen und von einem Einzeltier in der Nossentiner Heide. Agrar- und Umweltminister Till Backhaus (SPD) sagte, ganz Mecklenburg-Vorpommern sei frühzeitig zum Wolfsgebiet erklärt worden. „Tierhalter aus allen Landesteilen können dadurch im Falle eines Wolfsübergriffs mit finanzieller Unterstützung des Landes rechnen.“

Auch Präventionsmaßnahmen würden unterstützt. Backhaus räumte jedoch ein, was Bauern seit Jahren fordern: „Auf lange Sicht kommen wir nicht umhin, Antworten zu liefern auf die Frage, wie viel Wolf verträgt das Land.“ Er hatte dies schon im Dezember zu einem Thema der Umweltministerkonferenz gemacht.   Angesichts des neuen Wolfsrudels appellierte Backhaus an die Tierhalter, Schutzmaßnahmen für Schafe, Ziegen und Wild in Gehegen zu ergreifen. Bei einem entsprechenden Herdengrundschutz würden Schäden der Tierhalter durch Wölfe zu 100 Prozent ausgeglichen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen