zur Navigation springen

Schwarzarbeit : Zoll kontrolliert Fleischwirtschaft

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

von
erstellt am 01.Jan.2015 | 15:14 Uhr

Der Zoll hat bei einer bundesweiten Aktion gegen Schwarzarbeit in der Fleischwirtschaft mehr als 900 Schlachtereien und Zerlegebetriebe überprüft, davon sechs in Mecklenburg-Vorpommern. Anfang Dezember sei bei etwa 15  700 Beschäftigten die Einhaltung der sozialversicherungs- und aufenthaltsrechtlichen Vorschriften kontrolliert worden, teilte die Bundesfinanzdirektion  West in Köln mit. An der Überprüfung waren knapp 1  800 Ermittler beteiligt.

Die Kontrolleure hätten noch an den Einsatzorten 6 Straf- und 75 Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet. Auch die Bezahlung nach dem Mindestlohn für die Fleischwirtschaft, der in der ersten Stufe von August bis November bei 7,75 Euro lag, wurde kontrolliert. In fast 300 Fällen seien weitere Prüfungen erforderlich. In weiteren 110 Fällen werde geklärt, ob die Sozialversicherungsbeiträge ordnungsgemäß gezahlt wurden. Außerdem werden mehr als 170 Fälle unter anderem wegen illegaler Beschäftigung von Ausländern oder dem unrechtmäßigen Bezug von Arbeitslosengeld untersucht. In Mecklenburg-Vorpommern wurden sechs Ordnungswidrigkeiten aufgedeckt. Eine gute Bilanz. „Durch die Feststellung geringer Verstöße ist das Ergebnis in MV als sehr positiv anzusehen“, sagt Detlef Kähler, Pressesprecher des Hauptzollamtes in Stralsund.

Schwerpunktkontrollen dieser Art führt der Zoll eigenen Angaben zufolge vier Mal im Jahr durch – meist in Branchen, in denen keine hohe Qualifikation für eine Anstellung nötig ist.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen