zur Navigation springen

Flughafen Laage: : Trendwende ab 2015

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Airportchef: 250 000 Passagiere realistisch. Enttäuschung über Rostock Airways

svz.de von
erstellt am 18.Jan.2014 | 15:30 Uhr

Neustart in Laage: Mehr Charterflüge, mehr Linienflieger, zusätzliche Sonderflüge – nach der Zusage des Landes, bis 2017 die Finanzhilfe auf eine Million Euro jährlich zu verdoppeln, startet der Regionalflughafen durch. 2015 müsse es zu einer erkennbaren Trendwende kommen, erklärte Flughafenchef Carsten Herget gegenüber unserer Zeitung. Der Flughafen hatte 2013 nur noch 180 000 Passagiere gezählt und Verluste auf 2,6 Millionen Euro eingefahren – 300 000 Euro mehr als erwartet. Der Airport war nur knapp an der Insolvenz vorbeigeschlittert. Das Land hatte zusätzliche Finanzhilfen von einer deutlichen Erhöhung der Passagierzahlen abhängig gemacht – 250 000 bis 300 000 Fluggäste, forderte Ministerpräsident Erwin Sellering bis 2017. „Eine sportliche Aufgabe, aber ein realistisches Ziel“, meinte Herget. Mit der Finanzzusage habe sich das Land eindeutig zu Laage bekannt: „Das ist ein Meilenstein“ und sorge für die Sicherheit, die Airlines bei einem Neugeschäft in Laage erwarteten. Herget warnte aber vor zu großen Erwartungen. Bei Verlusten von 2,65 Millionen Euro sei „Bodenbildung“ erkennbar. Der Flughafen werde sich auch künftig nicht selbst tragen: „Es gibt keinen Regionalairport, der ohne Subventionen auskommt.“

Abflug in die Sonne: Aufwind erhofft sich Laage aus dem Chartergeschäft – vor allem mit Flügen in die Türkei, erklärte Herget jetzt erstmals sein neues Flughafenkonzept. Durch den Wegfall der Flüge der Sky Airlines zählte Laage 2013 im Türkeigeschäft etwa 30 000 Passagiere weniger, in diesem Jahr werden es sogar 38 000 sein. Die Lücke sei in diesem Jahr nicht mehr zu füllen, da die Flugpläne der anderen Airlines aufgestellt seien, meinte Herget: „Die Türkei bleibt für Fluggäste aus MV aber ein starker Markt.“ Das Geschäft solle wieder belebt und neue Airlines gewonnen werden. Türkei, Palma de Mallorca, Teneriffa, Hurghada, ab diesem Jahr nach Varna, künftig möglicherweise Flüge nach Griechenland – Charterflüge sollen etwa jeden zweiten der vom Land zusätzlich geforderten 70 000 Passagiere nach Laage locken, erwartet Herget. Auch zusätzliche Sonder-Charterflieger sollen für Betrieb auf dem Rollfeld sorgen. So hebe im Frühjahr ein Flieger zur Städtereise nach Rom ab. Bei Kurzreisen sei das Potenzial nicht ausgeschöpft, so Herget. Denkbar seien Shopping-Flüge in der Vorweihnachtszeit nach New York.

Zusätzliche Passagiere verspricht sich der Flugfhafenchef auch aus dem Linienverkehr: Zweimal wöchentlich mit Lufthansa nach München, jeweils zweimal in der Woche mit Germanwings nach Stuttgart und Köln – mit weiteren Airlines liefen Verhandlungen, um ab Herbst Linienflüge zu einem europäischen Luftdrehkreuz anbieten zu können. Die Erwartungen an die erst vor einem Jahr gestartete Regional-Airline Rostock Airways sind hingegen begrenzt. Kräftige Gebührenrabatte, akzeptable Preise für die Abfertigung der Maschinen – entsprechende Verträge würden seit November unterschriftsreif vorliegen, sagte Herget. Trotzdem habe Rostock Airways dreimal angekündigte Starttermine platzen lassen: „Das enttäuscht. Da ist die Euphorie stark gebremst“, meinte Herget. Noch vor einem halben Jahr hatte sich der Flughafenchef vom Start Rostock Airways bis zu 100 000 zusätzlichen Passagiere bis 2015 erhofft.


 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen