zur Navigation springen

Hintergrund : Tipps gegen das Bienensterben

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Das können Sie für den Erhalt der Bienenvölker tun.

von
erstellt am 30.Mai.2015 | 16:00 Uhr

• Auf Balkonen und in Gärten heimische, nektarreiche Blumen pflanzen wie Glockenblumen, Günzel, Margariten, Schnittlauch-Arten, Katzenminze, Cosmea, Salbei, Lavendel, Herbstastern und Thymian – keine Geranien und Petunien.

• Ein Bienenhotel für den Winter aufstellen, das nach Süden ausgerichtet sein und möglichst viel Holz beinhalten sollte.

• Die Gartenwiese nur maximal zweimal im Jahr mähen.

• An Feldrändern Wildblumen stehen lassen.

• Selber Imker werden.

• Bienenkrankheiten stoppen: Sie werden u. a. durch Honigreste in Glascontainern verbreitet. Deshalb die Honiggläser auswaschen oder gleich auf Mehrweg achten.

• Keine Insektizide verwenden, denn sie töten nicht nur „Schädlinge“.

• Den Bienen freundlich gesonnen sein, sie stechen nur, wenn sie gereizt werden.

• Gerüche wie Alkohol oder stark duftende Seifen, Shampoos oder Parfums wirken

irritierend auf die Biene und sollten vermieden werden.

• Wer seinen Honig direkt beim Imker vor Ort kauft statt im Supermarkt, fördert den regionalen Bienenbestand.

Mehr nützliche Tipps und viel Wissenswertes bietet das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft auf ihrer Bienen-App unter www.bmel.de/bienenapp
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen