zur Navigation springen

Verkehr : Stau-Ende: Im Juni neues A14-Kreuz frei

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Unmittelbar vor Beginn der Feriensaison soll das neue Straßenkreuz am 26. Juni an der Autobahn 14 und 24 Richtung Hamburg, Berlin und Wismar wieder befahrbar sein.

svz.de von
erstellt am 30.Mai.2015 | 07:00 Uhr

Erleichterungen für Pendler, Touristen, Lkw-Fahrer: Nach zweijähriger Bauzeit wird einer der wichtigsten Knotenpunkte der neuen Nord-Süd-Autobahn 14 für den Verkehr freigegeben. Unmittelbar vor Beginn der Feriensaison soll das neue Straßenkreuz am 26. Juni an der Autobahn 14 und 24 Richtung Hamburg, Berlin und Wismar wieder befahrbar sein, teilte das Verkehrsministerium in Schwerin mit. Das Kreuz gehört mit täglich 30 000 Fahrzeugen zu den meistbefahrenen Straßenabschnitten in MV. In den vergangenen Monaten war es wegen Sperrungen und Geschwindigkeitsbeschränkungen auf der Autobahn und der Umleitungsstrecke auf der B 106 oft zu langen Staus gekommen. Die Fahrtrichtung Magdeburg werde erst mit der Freigabe des ersten von zwei Bauabschnitten der A 14-Verlängerung in MV freigegeben. Nach bisherigen Planungen soll auf dem 148 Millionen Euro teuren 16-Kilometer-Teilstück bis zur Anschlussstelle Ludwigslust Ende des Jahres der Verkehr rollen.

Die Freifahrt auf dem Kreuz soll auch den Verkehr auf der wegen Bauarbeiten stark eingeschränkten Nord-Süd-Autobahn 19 und den Umleitungsstrecken in Plau und Krakow für Entlastung sorgen. Nach Bauschäden an der Petersdorfer Brücke an der A 19 war die Überführung Ende April für den Lkw-Verkehr gesperrt und auf zwei Spuren reduziert worden. Das führte zu langen Staus. Die Umleitung über die B 198, 103 und 192 hat in Tourismusorten zu starken Belastungen und einer Verdopplung des Lkw-Verkehrs gesorgt. Künftig solle der Lkw-Verkehr schon ab dem A 19-Dreieck Wittstock großräumig über die A 24, 14 und 20 umgeleitet werden, kündigte Verkehrsstaatssekretärin Ina-Maria Ulbrich an. Zuvor müssen Autofahrer auf der A 14 in der Nähe von Ventschow mit Behinderungen rechnen. Vom 1. bis 5. Juni wird die Mühlbachbrücke täglich zwischen 8 und 15.30 Uhr teilweise gesperrt. Der Grund: Brückeninspektion.

Indes rollen auch auf dem zweiten A 14-Bauabschnitt bis zur Landesgrenze nach Brandenburg die Bagger an: Am 23. Juni solle auf dem zehn Kilometer langen und 95 Millionen Euro teuren Abschnitt mit dem Bau begonnen werden, teilte das Verkehrsministerium mit. Ein politischer und organisatorischer Erfolg, aber auch finanzieller Kraftakt, dass wir zwei Bauabschnitte der A14 ab Ende Juni parallel bauen können, ließ Verkehrsminister Christian Pegel (SPD) mitteilen. Den Planungen zufolge soll im Dezember 2017 auf den A 14-Strecken in MV der Verkehr rollen. Mit der Fertigstellung der A 14 bis Magdeburg rechnen Verkehrsplaner frühestens 2020. Derweil kritisieren die Grünen im Bundestag eine ungleiche Verteilung der Neubau-Mittel des Bundes in den Ländern.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen