Lebensmittelkontrolle : Start für Hygienetest an der Ladentheke

Wie sauber ist das Restaurant? Ein Hygienecheck soll Gästen künftig Auskunft geben.
Wie sauber ist das Restaurant? Ein Hygienecheck soll Gästen künftig Auskunft geben.

MV führt ein neues System für mehr Transparenz in den Gaststätten des Landes ein. Kontrollen ergeben Mängel in jedem dritten Betrieb.

von
16. Juni 2015, 06:00 Uhr

Hygienetest an der Ladentheke: Mit einem Jahr Verspätung sollen Verbraucher in MV ab sofort  Auskunft über den Hygienestand in mehr als 14 000 Gaststätten, Lebensmittelgeschäften, Küchen und bei Direktvermarktern  erhalten. Über einen Hygienecheck mit bis zu 80 Punkten  würden die Betriebe auf freiwilliger Basis Auskunft über die Ergebnisse der Lebensmittelkontrollen geben, kündigte Agrarminister Till Backhaus (SPD) gestern in Rostock an. Dabei gilt:  Je weniger Punkte, desto besser. 40 Punkte würden den gesetzlichen Mindeststandards entsprechen. Die Betriebe bräuchten sich nicht zu verstecken, sagte Backhaus: 96 Prozent der Küchen und Kantinen, 86 Prozent der Gaststätten und Imbissstände, mehr als 90 Prozent der Bäckereien und Fleischereien, 80 Prozent der Lebensmittelhändler und 88 Prozent der Direktvermarkter  würden Mindest-standards eingehalten. Den Hygienecheck hatte Backhaus 2014 vorgestellt, war aber  bislang am Widerstand der Wirtschaft gescheitert.  Jetzt sei das System praxistauglich. Es solle dazu beitragen,  „schwarze Schafe zu verdrängen“. Noch gibt es  es in jedem achten Betrieb Hygieneschwächen, ergaben die Kontrollen.

Eine Kanüle im Schweinefleisch, Textilreste in Kirschkonfitüre, eine Fliege im Lachs in Lake: Wie in den Vorjahren seien in jedem dritten der fast 14 622  kontrollierten Betriebe 2014 Mängel  festgestellt worden – von der geplatzten Fliese in der Küche  bis zu derben Verstößen gegen das Lebensmittelrecht.     Die Behörden hätten in 117 Fällen Bußgelder verhängt und 48 Strafanzeigen gestellt  – am häufigsten wegen irreführender Produktkennungen.   Rückstände von Antibiotika seien nur in sieben von 4293 Proben entdeckt  worden.

Nach den Fleischskandalen in zwei Bio-Betrieben in MV hatten die Grünen gefordert, den Kontrolldruck zu erhöhen. Das wies Backhaus zurück. Angesichts der Haushaltslage gebe es  kein zusätzliches Kontrollpersonal. 2014 sei mehr als jeder zweite der 26 104 Betriebe kontrolliert worden: „Wir können nicht in jeden Betrieb, hinter jede  Theke einen Kontrolleur stellen.“ Die Verbraucherschutzkontrollen waren 2014 auf den niedrigsten Stand seit 2011 gesunken – vor allem wegen stark gestiegener Kontrollaufgaben nach den Biofutterskandalen  und dem Ausbruch der Vogelgrippe.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen