Volkswerft Stralsund : Schiffbauer demonstrieren, ein Werft-Interessent springt ab

Mit etwa 80 Schiffbauern der Stralsunder Volkswerft protestiert  auch  Isoliermonteur Klaus Döhler vor dem Landtag in Schwerin   für den Fortbestand des Schiffbaubetriebes.
Mit etwa 80 Schiffbauern der Stralsunder Volkswerft protestiert auch Isoliermonteur Klaus Döhler vor dem Landtag in Schwerin für den Fortbestand des Schiffbaubetriebes.

Werftmitarbeiter aus Stralsund demonstrieren vor dem Landtag in Schwerin für den Erhalt des Schiffbau-Standorts. Zwei Interessenten gibt es für das insolvente Unternehmen. Ein dritter, die Rönner-Gruppe aus Bremerhaven, ist abgesprungen.

svz.de von
09. April 2014, 20:16 Uhr

Wenige Tage nach dem Spitzengespräch zur Zukunft der Stralsunder Volkswerft in der Schweriner Staatskanzlei haben am Mittwoch etwa 80 Schiffbauer vor dem Landtag für ihren Werftstandort demonstriert. „Stralsund braucht die Werft“, stand auf Transparenten. IG-Metall-Sprecher Guido Fröschke rief Regierung und Parlamentarier auf, alles für den Erhalt des traditionsreichen Industriestandorts zu tun. „Es geht um mehrere hundert Fachleute, die noch immer nicht wissen, wie es für sie weitergeht, wenn am 30. April auf der Werft wirklich die Lichter ausgehen“, sagte er.

Eine Abordnung der Werftarbeiter traf sich nach der Protestaktion mit Vertretern der Regierungsfraktionen sowie der Oppositionsparteien zu Gesprächen. Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) sicherte weitere Unterstützung durch die Landesregierung zu.

Unterdessen zog die im Stahl- und Schiffbau tätige Rönner-Gruppe ihr Übernahmeangebot zurück. „Wir haben uns das gründlich überlegt, aber die Volkswerft wäre eine Nummer zu groß für uns“, sagte Firmenmitinhaber Heiner Rönner. Die Rönner-Gruppe beschäftigt 1300 Mitarbeiter, unter anderem auch in Wismar und Boizenburg.

Die Werftgruppe Nordic Yards (Wismar) will die Werft in Stralsund zum 1. Mai kaufen, um Teile für Offshore-Windparks dort zu bauen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen