zur Navigation springen

Grüne Woche Berlin : Schauen, schmecken, staunen

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

medienhaus:nord lud Leser auf die größte Verbraucherschau Deutschlands ein - Bereits mehr als 200 000 Besucher in MV-Halle

von
erstellt am 20.Jan.2015 | 20:47 Uhr

„Da hat sich die Schweriner Volkszeitung mal wieder etwas ganz Tolles einfallen lassen“, Manfred Glöckner strahlt. Er ist einer von insgesamt 44 SVZ-Lesern, die am Dienstag mit dem medienhaus:nord einen Abstecher zur Internationalen Grünen Woche (IGW) nach Berlin unternahmen. Die Tickets für den Kurztrip hat er Ende Dezember gewonnen.  Auf der IGW war Glöckner schon einmal. Das sei aber bereits mehr als 15 Jahre her. „Damals gab es noch keine Mecklenburg-Vorpommern-Halle. Teilweise präsentierten sich die Aussteller in Holzhütten. Das war alles ganz primitiv“, erzählt er. „Aber zum Probieren gab es damals mehr.“

 

Unser Verlagshaus  unterstützt seit diesem Jahr intensiv die MV-Länderhalle als Partner: „Als Medienhaus wollen wir in erster Linie über die Themen berichten, die Menschen interessieren. Ernährung und Landwirtschaft gehören dazu. Sie spielen im ganzen Land eine große Rolle“, sagt Geschäftsführer Andreas Gruczek. Auf keiner anderen Messe in der Bundesrepublik würde Regionalität so geballt zu sehen sein. „Wo kommen die Eier her, die ich zum Frühstück esse und wie ist die Gans aufgewachsen, die Weihnachten auf meinen Teller kommt? Vor Ort gibt es die Möglichkeit, mit den Ausstellern zu reden“, betont Gruczek.

Rund 80 Prozent der 60 Aussteller in der Länderhalle würden seit vielen Jahren zur IGW fahren, sagt   Landwirtschaftsminister Till Backhaus (SPD). „Wenn es den Unternehmen nicht gefallen würde, wären sie nicht immer wieder dabei“, resümiert er.

Bereits gestern wurde in der Länderhalle der 200 000. Besucher begrüßt. Dabei geht die Messe noch bis Sonntag. „Das ist ein gutes Zeichen für unser Land“, so Backhaus. Mecklenburg-Vorpommern würde nicht nur als Wirtschaftsregion wahrgenommen, sondern auch als Tourismusstandort. „Wir setzen ganz bewusst auf den kleinen Mittelstand. Gerade diese Unternehmen zeigen MV von seiner ganzen Breite. Gleichzeitig haben wir die Landkreise eingeladen, die für die Region als Urlaubsort werben“, verdeutlicht Backhaus in einer kleinen Führung mit den Lesern durch die Länderhalle.

Der Heimatzeitung  sei es in den letzten Tagen gelungen, die Arbeit der Aussteller zu würdigen.  „Die Wahrnehmung ist ausgezeichnet“, lobt Backhaus. Und auch unsere Leser sind zufrieden: „Wenn die Schweriner Volkszeitung einlädt, bekommt man immer ein Rundumpaket. Das was hier organisiert wurde, spricht an und ist niveauvoll“, findet Bernd Aulerich aus Schwerin.

Er selbst sei mit der Zeitung aufgewachsen. Schon seine Eltern lasen das Blatt. „Seit 1965 bin ich selber Abonnent.“ Sich täglich über die Region zu informieren, gehöre einfach dazu. Zudem würde die SVZ Erlebnisse ermöglichen – wie eben die Busreise zur Grünen Woche. „Es gibt hier sehr viel zu sehen. Ich habe mich in fast allen Hallen umgeschaut“, so Aulerich. Vor allem das Temperament der Bayern hätte ihm gefallen.

Richtig heimisch haben sich die Leser aber nur in der Mecklenburg-Vorpommern-Halle gefühlt. „Man liest die Namen der Aussteller und kennt die Produkte. Das löst Vertrautheit aus“, gesteht Rita Gusinde, die in Zierow zu Hause ist. 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen