zur Navigation springen

Nachhaltigkeit : Schaalsee-Fischer holen Naturschützer ins Boot

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Bundesweit erster Betrieb erhält Zertifikat für Nachhaltigkeit / Fangobergrenzen festgelegt

Als erste Binnenfischer Deutschlands haben die Fischer vom Schaalsee ein Zertifikat für Nachhaltigkeit erhalten. Damit seien sie auch ein Vorbild für die Zusammenarbeit zwischen Naturnutzern und Naturschützern, sagte Schleswig-Holsteins Umwelt- und Fischereiminister Robert Habeck am Mittwoch. Kern der Zertifizierung durch den Verband Naturland ist ein Bewirtschaftungsplan, der unter anderem Fangobergrenzen und zulässige Fanggeräte festlegt. Schleswig-Holstein hat das Zertifizierungsprojekt mit 15 000 Euro gefördert. In Zarrentin (Mecklenburg-Vorpommern) und Groß Zecher (Schleswig-Holstein) überreichte der Präsidiumsvorsitzende des Verbandes, Hans Hohenester, die Zertifikate an die drei dort ansässigen Fischereibetriebe. „Die Naturland-Wildfisch-Richtlinien haben einen Rahmen vorgegeben, der die Belange von Fischern und Naturschutz in Einklang bringt“, sagte Hohenester. Anderthalb Jahre hat der Prozess gedauert, in dem Fischer, Naturschutzorganisationen, Grundeigentümer, Gastronomen und die Umweltministerien beider Länder verbindliche Regeln erarbeitet haben.

Künftig müssen die Fischer ihre Fänge genau dokumentieren. Sind die festgelegten Fangobergrenzen erreicht, muss die Nutzung reduziert oder auch eingestellt werden. Anders als beim Fischereimanagement im Meer werden alle befischten Arten gemeinsam betrachtet. Hauptsächlich werden im Schaalsee Maränen, Aale, Barsche, Hechte, Brassen und Quappen gefangen. Dazu dürfen die Fischer künftig nur noch Reusen einsetzen, in denen Fischotter nicht ertrinken. Außerdem werden Schutzzonen für brütende, rastende oder mausernde Wasservögel eingerichtet. „Die Zertifizierung ist beispielgebend und zukunftsweisend für eine lösungsorientierte Zusammenarbeit zwischen Fischerei und Naturschutz und wird hoffentlich viele Nachahmer finden“, sagte Mecklenburg-Vorpommerns Umweltminister Till Backhaus (SPD).

Der 24 Quadratkilometer große Schaalsee liegt auf der Landesgrenze zwischen Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern und ist Teil des Biosphärenreservats Schaalsee.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen