zur Navigation springen

Werft in Dänemark : Scandlines-Fähre wird später fertig

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Die Fertigstellung der Scandlines-Fähre „Berlin“ verzögert sich erneut um einige Wochen. Ursprünglich sollte das Schiff Ende Oktober die Werft in Dänemark verlassen. „Das gelingt uns leider nicht“, sagte gestern Scandlines-Sprecherin Anette Ustrup Svendsen. Nun sei der November anvisiert, die Indienststellung noch für dieses Jahr geplant. Nach dem Verlassen der Werft sei eine mehrtägige Probefahrt vorgesehen, bevor das Schiff im Seehafen Rostock anlegt, um die dortige Rampe anzupassen.

Der Grund für die Verzögerung läge in der Komplexität der rund 100 Millionen Euro teuren Umbauarbeiten. Es sei aber alles nicht dramatisch, sagte die Sprecherin. Bei der baugleichen Fähre „Copenhagen“ gebe es keine Verzögerung, sie soll im kommenden Jahr in Dienst gestellt werden.

Scandlines hatte 2010 den Bau der 169 Meter langen Fähren bei der P+S-Werft in Auftrag gegeben. Nach der Insolvenz der Werft wurde der Auftrag storniert. Es hatte sich zudem herausgestellt, dass die Schiffe mehrere hundert Tonnen zu schwer waren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen