zur Navigation springen

Fluggesellschaft : Rostock Airways ist am Ende

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Grüne im Landtag: Unternehmen nicht mehr am Markt tätig / Flughafen Rostock-Laage hoffte vergeblich auf 100 000 Fluggäste pro Jahr

Die Fluggesellschaft Rostock Airways ist nach Angaben der Grünen im Landtag nicht mehr am Markt tätig. Wie der finanzpolitische Sprecher der Fraktion, Johannes Saalfeld, am Donnerstag mitteilte, geht das aus einer Mitteilung des Verkehrsministeriums an den Finanzausschuss hervor. Auf dem Unternehmen ruhten bisher die Hoffnungen des Flughafens Rostock-Laage, in den kommenden Jahren zusätzlich bis zu 100 000 Fluggäste anzulocken, sagte Saalfeld weiter.

Nun entpuppe sich Rostock Airways als Luftnummer. Für den Flughafen werde es jetzt schwer, in den kommenden Jahren die Fluggastzahlen zu steigern. Dies war jedoch Bedingung für die Verdoppelung der Landeszuschüsse auf eine Million Euro jährlich bis 2017. Von Rostock-Laage aus sollte Rostock Airways den Flugverkehr in Richtung Kopenhagen, Frankfurt und München aufnehmen.

Wie aus der Mitteilung des Verkehrsministeriums hervorgehe, stand das Land zuletzt am 23. Januar im Kontakt mit dem Unternehmen. Damals hatte die Fluggesellschaft noch erklärt, dass es bei sicheren Rahmenbedingungen den Betrieb in Rostock-Laage aufnehmen werde. Das Verkehrsministerium bestätigte, dass Rostock Airways die im Januar zugesagten Informationen zum Engagement am Standort Rostock-Laage bisher nicht übermittelt hat. Seitdem hat es keine weiteren Kontakte gegeben. Die Firma sei im seinerzeit eingerichteten Büro in Rostock-Laage nicht erreichbar. Auch sei anderes Engagement bekannt.

Die junge Gesellschaft Rostock Airways hat nach Angaben des Luftverkehrs-Branchenportals airliners ihren Betrieb eingestellt. Im Winter hatte das Unternehmen nach wenigen Wochen die Verbindung Bremen-Zürich wieder aufgegeben. Die Fluggesellschaft, die keine eigenen Flugzeuge besitzt, soll dem Unternehmen Air Alps Zahlungen für die Flüge schuldig geblieben sein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen