zur Navigation springen

Zweite Farm geht in Betrieb : Pazifik-Garnelen von der Ostseeküste

vom

svz.de von
erstellt am 13.Feb.2015 | 12:00 Uhr

Die zweite Garnelenfarm in Grevesmühlen (Nordwestmecklenburg) geht in der kommenden Woche in Betrieb. Neben der ersten Farm für Pazifik- Garnelen in Mecklenburg-Vorpommern entstand eine weitere 1,6 Millionen Euro teure Anlage, wie Investor Andreas Kleinselbeck am Donnerstag mitteilte. Am 19. Februar will er die ersten 600 000 Larven einsetzen. In fünf Monaten sollen die drei Millimeter kleinen Larven zu rückstandsfreien White Tiger Prawns heranwachsen. Jährlich will die Firma Cristalle Garnelen 15 Tonnen Zuchtgarnelen (Litopenaeus Vannamei) produzieren und ausschließlich frisch vermarkten.

Die Wärme für die Krustentiere, die konstant tropische 28 Grad im Salzwasser benötigen, kommt laut Kleinselbeck aus einer benachbarten kommunalen Klärgasanlage. Das Spezialfutter bestehe zu 70 Prozent aus pflanzlichen Rohstoffen. Die Garnelen werden mit einer Mindestgröße von 20 Zentimetern und einem Gewicht von 30 Gramm verkauft. Um die hochsensiblen Tiere vor Kannibalismus und Verunreinigung zu schützen, sei ausreichend Platz für jedes Tier, eine ausgeklügelte Lichttechnik und eine innovative Wasserfiltertechnik nötig.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen