zur Navigation springen

Arbeitsmarkt : Noch kein Anschluss an West-Niveau

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

In zehn Jahren sank die Arbeitslosigkeit im Osten um die Hälfte / Trotz Fortschritten Ziel noch nicht erreicht

svz.de von
erstellt am 16.Sep.2014 | 12:00 Uhr

Auch 25 Jahre nach dem Mauerfall steht der Arbeitsmarkt in Ostdeutschland aus Expertensicht vor großen Herausforderungen. Unternehmen müssten sich stärker international öffnen, Regierungen wettbewerbsfähige Branchen und Standorte gezielter fördern, sagte der Direktor des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Joachim Müller, gestern in Berlin. Er sprach zugleich von großen Fortschritten.

Seit 2005 habe sich die Arbeitslosigkeit in Ostdeutschland halbiert – von 18,7 Prozent auf 9,4 Prozent im August 2014. Westdeutschland lag bei 6 Prozent. Wie zur DDR-Zeit seien mehr Frauen erwerbstätig als im Westen. Viele Ostdeutsche fanden aber keine Vollzeitstelle oder eine tarifliche Beschäftigung, wie der Jenaer Soziologe Klaus Dörre hervorhob. Die Zahl der bezahlten Arbeitsstunden gehe zurück, obwohl es mehr Beschäftigte gebe.

Nach einer Analyse der Uni Duisburg-Essen sanken seit 1995 bei Geringverdienern in Deutschland die Reallöhne. Gründe lägen in der geringeren Tarifbindung und wachsender internationaler Konkurrenz. Bis 2012 gab es demnach für westdeutsche Geringverdiener ein Reallohnminus von 20 Prozent, in Ostdeutschland von 6,3 Prozent. Das berichtet die „Berliner Zeitung“ unter Verweis auf das Institut Arbeit und Qualifikation der Uni.

Insgesamt läge der Reallohn im Osten heute bei 85 Prozent des West-Niveaus, sagte Gert Wagner, Vorstandsmitglied des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung. Er hob die enorme Anpassungsleistung der Beschäftigten im Osten nach der Wende hervor.

Gleiche Lebensverhältnisse in Ost und West seien aber von Anfang an nicht zu erwarten gewesen. „Man fände auch innerhalb Westdeutschlands ähnliche Unterschiede.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen