E10 droht das Aus in Deutschland : Niebel fordert Verkaufsstopp von E10

Foto: dpa
Foto: dpa

Nach dem EU-Vorstoß für eine Kappung der bisherigen Biospritziele will sich Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) für eine international abgestimmte Kehrtwende einsetzen.

von
13. September 2012, 10:04 Uhr

Berlin | Nach dem EU-Vorstoß für eine Kappung der bisherigen Biospritziele will sich Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) für eine international abgestimmte Kehrtwende einsetzen. Niebel sagte, Biomasse könne nur weltweit in größerem Maße ein Energieträger der Zukunft sein, wenn es gelinge, nur landwirtschaftliche Reststoffe dafür einzusetzen. Es dürfe keine Konkurrenz zur Nahrungsmittelproduktion geben, sagte der Minister. Niebel begrüßte, dass die EU den Biokraftstoffanteil bis 2020 auf fünf Prozent senken will. Derzeit sind es bereits vier Prozent.

Bisher war bis zum Jahr 2020 ein Anteil von zehn Prozent "grüner Quellen" im Verkehr geplant, dazu gehörte auch Ökostrom für Elektroautos. Dies sei ein "wesentlicher Baustein zur Bekämpfung des Hungers in der Welt". Niebel kritisiert eine Flächenkonkurrenz zwischen Welternährung und Energieproduktion (Mais, Soja, Getreide, Raps) und fordert ein Verkaufsstopp für den Biosprit E10.

Möglich ist nach dem Vorschlag von EU-Energiekommissar Günther Oettinger und Klimakommissarin Connie Hedegaard ein komplettes Förderverbot für bestimmte Biokraftstoffarten ab 2020. Da Prognosen von einer wachsenden Lebensmittelknappheit ausgehen, sieht die EU-Kommission scheinbar für die nahe Zukunft nur noch ein begrenztes Biosprit-Potenzial. Zudem fürchtet die Kommission, dass für den Anbau Waldflächen weichen müssen und so der Klimanutzen gleich null sei. Als Alternative gilt Biokraftstoff der 2. Generation aus Holzresten, Algen oder Stroh - aber hier gibt es noch keinen Durchbruch.

Im Oktober soll ein konkreter Vorschlag vorliegen, über den die 27 EU-Staaten beraten müssen. Die Bundesregierung hatte sich 2011 zur Erfüllung der EU-Biokraftstoffquoten für die Beimischung von zehn Prozent Ethanol entschieden. Ob der Vorstoß ein Aus für E10 bedeuten könnte, ist noch fraglich. Neben mehr Super mit fünf Prozent Ethanol könnte die Quote auch durch mehr reinen Biodiesel geschafft werden. "E10 ist auch deshalb für die Mineralölindustrie interessant, weil es ihnen eine größere Flexibilität bei der Quotenerfüllung gibt", sagte Frank Brühning, Sprecher des Biokraftstoffverbandes. Der Nabu verwies zudem darauf, dass E10 eine bessere Klimabilanz als Biodiesel habe.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen