200 Jobs für MV : Medizintechnik und Flugzeugsitze

Test von Kohlrabichips bei Biosanica.
Test von Kohlrabichips bei Biosanica.

Neue Firmen bringen über 200 Jobs. Trockenobstproduzent Biosanica expandiert

von
10. September 2015, 08:00 Uhr

Zwei Neuansiedlungen von Industrieunternehmen sollen in Schwerin und Poppendorf bei Rostock mehr als 200 Arbeitsplätze bringen. In Poppendorf wird morgen Richtfest für ein Werk der Clearum GmbH gefeiert, wie das Wirtschaftsministerium gestern mitteilte. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur sollen in dem Werk ab Januar 2016 zunächst 80 Jobs entstehen, im Jahr darauf soll auf etwa 200 Mitarbeiter aufgestockt werden.

Clearum entwickelt, produziert und verkauft maßgeschneiderte Membranen für medizinische Anwendungen. Gründer und Geschäftsführer des jungen Unternehmens sind zwei Mecklenburger.

Im Industriepark Schwerin will laut Wirtschaftsministerium die ZIM Flugsitz GmbH aus Markdorf (Baden-Württemberg) ein Werk errichten (wir berichteten). Ab 2017 sollen jährlich etwa 20 000 Flugzeugsitze produziert werden. Bereits im Oktober sollen die Vorarbeiten für die Produktionshalle mit einer Fläche von 7500 Quadratmetern beginnen. Mehr als 50 Arbeitsplätze sind vorgesehen. Wichtig für die Ansiedlung in Schwerin sei die Nähe zum Hamburger Hafen und einem in Hamburg ansässigen Flugzeugbauer gewesen, hieß es. Das Unternehmen reagiert damit auf die gute Auftragslage und die gestiegene Nachfrage nach hochwertigen und langlebigen Flugzeugsitzen.

Der Trockenfruchtproduzent Biosanica in Grimmen hat seine Kapazitäten erweitert. Für rund 3,9 Millionen Euro entstanden ein neues Kühlhaus, Trockenlager sowie eine neue Sortieranlage, die gestern in Betrieb genommen wurden. Grund für den Ausbau sei die steigende Nachfrage an Bio-Trockenfrüchten und der Einstieg in die Gemüsechips-Produktion, sagte Geschäftsführer Martin Nätscher. 2015 seien neben Bioobst erstmals auch 400 Tonnen Bio-Zucchini, Kohlrabi und Möhren zu Chips verarbeitet worden. Das Ministerium förderte die Erweiterung mit 1,4 Millionen Euro.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen