zur Navigation springen

Landwirtschaft MV : Kaufen statt bücken

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Das Interesse am Erdbeer-Selbstpflücken lässt nach – auf Plantagen in MV blieben diesmal viele Früchte hängen / Auf manchen Feldern herrscht allerdings Andrang

Erdbeerreihen, so weit das Auge reicht. Die reifen Früchte hängen dicht an dicht an den Pflanzen auf dem Selbstpflückerfeld in Eschenhörn bei Gnoien im Landkreis Rostock. Doch kaum jemand lässt sich blicken.

„Ich weiß nicht, woran es liegt“, sagt Marlies Sprung, Mitarbeiterin des Obsthofes. Ausgerüstet mit Pflückschalen und Körben in verschiedenen Größen, einer Waage und einem Wassertank zum anschließenden Händewaschen wartet die Standbetreuerin vor dem Feld auf Kunden.

Angelegt hat die Plantage Steffen Schönemeyer. Bereits die Eltern des Inhabers vom Obsthof Eschenhörn haben auf das Selbstpflücken gesetzt.

Mit außergewöhnlichem Erfolg. „Wir konnten uns vor Interessenten kaum retten. Die Autos standen hier Stoßstange an Stoßstange. Die haben uns sogar die Wirtschaftswege zugestellt“, hängt Schönemeyer vergangenen Zeiten nach. „Heute ist es mal zu heiß, dann wieder zu kalt oder zu windig. Und es ist auch ein Generationsproblem. Die, die immer gekommen sind, haben es im Rücken, können sich nicht mehr bücken. Und die Jüngeren zeigen kaum Interesse“, erklärt der Mittvierziger leicht resignierend.

Auch der Chef der Obstgut GmbH in Rostock, Martin Czechl, bemerkt nachlassendes Interesse. „Den meisten Leuten geht es heute einfach besser als noch vor 20 oder 30 Jahren. Die müssen nicht mehr auf jeden Cent schauen. Die holen sich die Erdbeeren lieber aus dem Laden.“

Anders ist die Situation bei Karls Erdbeerhof in Rövershagen bei Rostock. „Bei uns floriert das Selbstpflückergeschäft. Auf unseren drei eigens dafür angelegten Feldern sind täglich Hunderte Menschen unterwegs“, berichtet Marketingchefin Nadja Schriever. „Morgens kommen die Älteren, nachmittags viele Familien mit Kindern, darunter viele Urlauber“, sagt die Mitarbeiterin des mit 320 Hektar größten Erdbeeranbauers in Nordostdeutschland.

„Genau das ist auch unsere Erfahrung“, sagt der Gartenbauexperte der LMS Landwirtschaftsberatung Mecklenburg-Vorpommern, Rolf Hornig. „In Ferienregionen ist das Interesse am Selbstpflücken deutlich höher.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen