zur Navigation springen

Backhaus auf Fachmesse : Jedes fünfte Bio-Ei aus MV

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Grüne: Unterstützung für Öko-Landbau mangelhaft

MV gehört nach Überzeugung von Agrarminister Till Backhaus (SPD) beim Ökologischen Landbau zur Spitze in Deutschland. Auf der gestern eröffneten BioFach, der Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel in Nürnberg, sagte er, im Land werde auf knapp 120 000 Hektar und damit etwa 9 Prozent der Agrarfläche nach ökologischen Prinzipien gewirtschaftet. „So kommen auf dem deutschen Markt rund 10 Prozent des Bio-Schweinefleisches, 15 Prozent des Bio-Rindfleisches und circa 20 Prozent der Bio-Eier aus MV.“

In der neuen Förderperiode steigen dem Minister zufolge die Förderbeträge für Neueinsteiger in den Öko-Landbau von 150 auf 260 Euro und für Beibehalter der ökologischen Wirtschaftsweise von 150 auf 200 Euro. Zudem würden ökologisch wirtschaftende Betriebe bei der Verpachtung von Landesflächen bevorzugt. „Wer jetzt noch behauptet, dass wir zu wenig machen, verkennt die Realität“, sagte der Minister.

Dagegen sagte die wirtschaftspolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion, Jutta Gerkan: „Viele konventionell arbeitende Landwirte können zum Beispiel mit profitablen Massenprodukten oder mit der Erzeugung von Biogas deutlich leichter Geld verdienen als im Biosektor.“ Die Kosten für die Umweltverschmutzung durch die konventionelle Landwirtschaft würde sich nicht im Preis der Produkte widerspiegeln. Viele Menschen, die Bio als zu teuer empfinden, wüssten nicht, dass sie für die konventionelle Landwirtschaft auf anderem Wege zur Kasse gebeten werden, etwa für höhere Trinkwassergebühren wegen der Belastung des Grundwassers.

Backhaus hat Gerkan zufolge durch das Verzögern einer angemessenen Umstellungsbeihilfe die Entwicklung des Öko-Landbaus im Land weit zurückgeworfen. Er trage deshalb eine entscheidende Mitverantwortung für die teils prekäre Situation der Öko-Landwirte.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen