zur Navigation springen

Parchim : Holzkraftwerk wird hochgefahren

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Probebetrieb läuft planmäßig / Voll am Netz zur kommenden Heizperiode / Stadtwerke halten Energiepreise bis Jahresende stabil

svz.de von
erstellt am 01.Mai.2014 | 21:42 Uhr

Beim Blick zum neuen Biomasseheizkraftwerk in der Weststadt fielen in den zurückliegenden Tagen nur die rein- und raus rollende Fahrzeuge von Handwerksfirmen ins Auge. Die erledigen hinter der schlichten Fassade Restarbeiten beispielsweise zur Isolierung. Ansonsten: Keine Lärm, kein Rauch, kein Geruch. „So soll es sein. Wir haben bei diesem Projekt hohe Umweltstandards zu erfüllen. Schließlich gibt es in der Nachbarschaft ein Wohngebiet“, stellt Projektleiter Hartwig Kühl klar. Zum Jahreswechsel wurde im jüngsten Kraftwerk der Parchimer Stadtwerke der Probebetrieb gestartet. Inzwischen haben rund 25 Laster Industrieholz gebracht, die in Wärme und Elektroenergie verwandelt wurden. „Die Anlagen werden schrittweise hochgefahren. Dabei spielt die Abstimmung mit dem vorhanden Blockheizwerk in unmittelbarer Nachbarschaft eine wichtige Rolle“, sagt Stadtwerkechef Dirk Kemke. Künftig wird das Biomasseheizkraftwerk weitgehend automatisch laufen. Die Brennstoffe – weitgehend zerkleinertes Industrieholz aus dem Stadtwald – gelangen auf ein Vorschubrost, werden anschließend verbrannt und erwärmen ein Thermo-Öl, dessen Hitze eine organische Flüssigkeit verdampfen lässt.

Damit wird eine Turbine, die etwa 0,3 Megawatt Strom produziert, angetrieben. Im Jahr muss die Anlage mit rund 5000 Tonnen Holz gefüttert werden. Das für die neue Anlage benötigte Industrieholz steht in Wäldern rund um Parchim ausreichend zur Verfügung und wurde bislang bis nach Sachsen transportiert.

Neben Wärme wird auch Strom erzeugt. „Wichtig ist uns, dass wir Biowärme in einer Anlage produzieren, die zur Struktur und Dimension unserer Stadt passt“, so Dirk Kempke. Damit werde das regionale Rohstoffversorgungskonzept konsequent umgesetzt.

Der Stadtwerkechef ist zufrieden: Die Großinvestition wird zum Beginn der nächsten Heizperiode auf Volllast fahren. Auch der Finanzierungsrahmen wird eingehalten. Mittelfristig sollen damit die Energiepreise für die rund 20 000 Kunden stabilisiert werden.

Gute Nachrichten hat der Stadtwerkechef für die noch ausstehenden Monate des Jahres 2014. „Die Parchimer Stadtwerke erhöhen ihre Energiepreise bis zum Jahreswechsel nicht“, so Dirk Kemke. Das sei eine anspruchsvolle Aufgabe angesichts der hohen staatlichen Umlagen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen