zur Navigation springen

Internationale Süßwarenmesse : Gummibärchen am laufenden Band

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Die Trolli GmbH ist eines der fünf Unternehmen aus MV, die sich auf der internationalen Süßwarenmesse präsentieren

svz.de von
erstellt am 24.Jan.2014 | 18:30 Uhr

Rund achtmal um den Erdball könnte rechnerisch eine Kette der 30 Milliarden Fruchtgummibonbons reichen, die jährlich in Mecklenburg das Licht der Welt erblicken. Die fränkische Trolli GmbH (Mederer-Gruppe) baut ihren Standort in Ostdeutschland kontinuierlich aus. Vor einem Jahr ging in Hagenow eine dritte der weltweit größten Fruchtgummi-Anlagen an den Start.

Zusammen mit zwei kleineren Produktionsstrecken in Boizenburg stellten die Mecklenburger Betriebe im vorigen Jahr 62 000 Tonnen Gummibonbons her. Neben den klassischen Bärchen sind darunter auch allerlei anderes Getier, Früchte und sogar Mini-Burger.

Zuckersüß und schwer liegt ein fruchtiger Duft in der Luft. In den klinisch sauberen Produktionshallen in Hagenow „spucken“ Edelstahlautomaten mit endlosen Bändern und Röhren im Sekundentakt weiche Gummibonbons aus. Dutzende diverse Farben und Formen, milchig oder glasklar, gegossen aus einer Mischung von Glucose, Zucker und Gelatine. Die jeweils zwei bis fünf Gramm schweren Gummitierchen wandern von den computergesteuerten Maschinen in Tüten, Kartons, auf Paletten, dann per Roboter ins Lager und schließlich per Lkw oder Schiff in die Supermarktregale Europas. Jedes zweite Gummibonbon aus Mecklenburg wird nicht in Deutschland vernascht, wie Werksleiter Hans-Jürgen Schmid sagt.

Süßwarenfirmen bilden mittlerweile ein starkes wirtschaftliches „Cluster“ in Nordostdeutschland, wie eine Sprecherin der Wirtschaftsfördergesellschaft Invest in MV einschätzt. Grund sei die zentrale Lage des Standorts in Europa und das Arbeitskräftepotenzial mit einer alteingesessenen Berufsschule für Lebensmitteltechniker in Ludwigslust. Insofern ist Mecklenburg-Vorpommern auch auf der am Sonntag beginnenden weltgrößten Süßwarenmesse ISM in Köln vielfältig präsent.

Neben dem Fruchtgummiproduzenten Trolli stellen der Bonbonspezialist Sweet Tec Boizenburg, der Schaumkusshersteller Grabower Süßwaren, das Popcornunternehmen PCO Dassow und das Marzipanhaus Stralsund auf der wichtigsten Branchenmesse aus.

Insgesamt macht die Nahrungsmittelindustrie in MV mit 170 Unternehmen, 16 500 Beschäftigten und einem Jahresumsatz von 4,3 Milliarden Euro (2012) gut ein Drittel des Umsatzes des gesamten verarbeitenden Gewerbes.

Die Lust auf Süßes ist in Deutschland ungebrochen. Mit 32,3 Kilogramm stieg laut Branchenverband der Pro-Kopf-Verbrauch an Süßwaren im vorigen Jahr um 1,4 Prozent. Bonbons und Zuckerwaren machten dabei 5,7 Kilogramm aus, davon 3 Kilogramm Fruchtgummi und Gelee. „Auch wenn es fortlaufend zahlreiche Produktinnovationen gibt, bleiben verschiedene klassische Süßwaren und Knabberartikel in der Verbrauchergunst vorn“, sagt Verbandssprecherin Solveig Schneider.

Der Klassiker Gummibär und Co. gibt inzwischen fast 500 Mecklenburgern Arbeit in den Trolli-Werken Hagenow und Boizenburg, wie Betriebsleiter Schmid bilanziert. Vor zehn Jahren waren es nur halb so viele Beschäftigte. Die 1991 gegründete Mecklenburger Gummi Bear Factory wurde im Jahr 2000 durch die Mederer-Gruppe (Fürth/Bayern) übernommen und mit zweistelligen Millionen-Investitionen auf ein Vielfaches der früheren Produktionskapazität ausgebaut.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen