zur Navigation springen

Preise für Ackerland : Grüne fordern Gesetz zur Eindämmung der Bodenpreise

vom

Für Bauern zu teuer: Die Preise für Ackerland sollten nach Ansicht der Partei per Gesetz gedeckelt werden.

Die Grünen in Mecklenburg-Vorpommerns Landtag wollen die Verkaufs- und Pachtpreise für Boden gesetzlich eindämmen. Die Preise seien seit längerem spekulativ überhöht, sagte die agrarpolitische Sprecherin der Fraktion, Ursula Karlowski, der Deutschen Presse-Agentur. Der Hektarpreis liegt bei fast 20.000 Euro.

Damit würden Betriebe vom Wettbewerb ausgeschlossen, die ihre Gewinne tatsächlich mit landwirtschaftlicher Produktion erzielen, sagte Karlowski. Dies sei nicht im Interesse bäuerlicher Strukturen.

Die Grünen-Fraktion hatte beim Greifswalder Professor Helmut Klüter einen Situationsbericht zur Landwirtschaft im Vergleich zu anderen Bundesländern in Auftrag gegeben. Er kommt zu dem Ergebnis, dass aufgrund der Agrarstruktur in Mecklenburg-Vorpommern die größten Gewinne und das kleinste Bruttoinlandsprodukt erzielt werden. Ursache dafür sei, dass marktbeherrschende Riesenbetriebe ihre Gewinne überwiegend aus der Flächenprämie bezögen und mit sehr geringem Arbeitskräfteeinsatz Massenprodukte wie Raps und Weizen erzeugten.

Zu DDR-Zeiten wurde auf dem Gebiet Mecklenburg-Vorpommerns viel Gemüse angebaut. Heute wachsen der Studie zufolge nirgendwo sonst in Deutschland so wenig Gemüse, Obst und Kartoffeln. Gleichzeitig werde fast ein Fünftel der Fläche mit der Energiepflanze Raps bestellt.

Dies sei der höchste Wert im Bundesvergleich. Das Agrarland könne dadurch seine eigene Bevölkerung nicht mehr mit Grundnahrungsmitteln versorgen, sagte Karlowski.

Diese Entwicklung fördert nach ihren Worten agrarindustrielle Strukturen mit hohen Umwelt- und Sozialrisiken. „Die neofeudale Agrarstruktur in unserem Bundesland bietet ideale Voraussetzungen für Investoren, die kurzfristige Gewinninteressen über eine ökologisch und ökonomisch nachhaltige Entwicklung des ländlichen Raums stellen“, schlussfolgerte Karlowski.

zur Startseite

von
erstellt am 06.Mai.2016 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen