Göhrener Tannen : Flugzeugsitze bald aus Schwerin?

Herrin über unzählige Flugzeugsitze: ZIM-Geschäftsführerin Angelika Zimmermann in Markdorf.
Herrin über unzählige Flugzeugsitze: ZIM-Geschäftsführerin Angelika Zimmermann in Markdorf.

ZIM-Flugsitz GmbH aus Baden-Württemberg will näher an Airbus heranrücken / Gespräche mit Wirtschaftsministerium und Stadt

von
05. September 2015, 07:30 Uhr

Schon wieder eine Unternehmensansiedlung im Industriepark Göhrener Tannen am Rande der Landeshauptstadt: Ursprünglich für BMW gedacht, will sich nach dem Airbuszulieferer Flamm Aerotec, dem Weltkonzern Nestlé und anderen nun ein Flugzeugzulieferer aus Baden-Württemberg am größten Gewerbestandort in MV ansiedeln.

Nach Informationen unserer Zeitung plant die ZIM-Flugsitz GmbH aus Markdorf am Bodensee eine neue Betriebsstätte in MV, um näher an den Airbusproduktionsstandort Hamburg zu rücken. ZIM ist ein etablierter Hersteller von Flugzeugsitzen für kommerzielle Passagiermaschinen.

Das mittelständische Unternehmen mit 120 Mitarbeitern plant für die erste Ausbaustufe 25 bis 35 Arbeitsplätze. Derzeit finden für den Bau einer Produktionshalle im Industriepark Schwerin Gespräche mit dem Wirtschaftsministerium und der Wirtschaftsfördergesellschaft „Invest in MV“ statt. Am Montag soll es ein Treffen mit Vertretern der Landeshauptstadt geben.

Intern wird mit einem Baustart noch in diesem Jahr gerechnet. Wirtschaftsminister Harry Glawe gab sich auf die Anfrage unserer Zeitung optimistisch: „Wir sind noch in Gesprächen. Insgesamt ist alles auf einem sehr guten Weg. Mit einer finalen Entscheidung rechnen wir noch in diesem Herbst.“ Sein Ministerium freue sich über jeden Investor, der auch seine Investitionsabsicht im Land in die Tat umsetzt und neue wissensbasierte Arbeitsplätze schaffe.

Zu den Kunden des Unternehmens am Bodensee zählen u.a. Thai Airways, Air Berlin, Japan Airways, Condor oder Luxair. Im vergangenen Jahr kam Lufthansa mit einem Großauftrag hinzu. 3600 Sitze für die neue Premium Economy Klasse der Langstreckenflotte sollen von ZIM-Flugsitz gefertigt werden. „Wirtschaftlich ist es der größte Auftrag unserer Firmengeschichte“, sagte damals Geschäftsführerin Angelika Zimmermann. ZIM ist ein noch junges Unternehmen, das 2008 als Tochter der ZIM GmbH gegründet wurde. Angelika und Peter Zimmermann – sie ist Maschinenbauingenieurin, er Luft- und Raumfahrtingenieur – konzentrierten sich mit dieser Firma seit 1995 auf Ingenieurdienstleistungen für den Flugzeugbau. Parallel zum Kerngeschäft wurde in der Firma ein neuer Flugsitz entwickelt. Im Jahr 2009 entstand die erste Fertigungshalle, im November ging der erste Flugsitz für die Economy Klasse in Serie. Die Sitze werden in Handarbeit gefertigt.

2012 gab ZIM das Dienstleistungsgeschäft auf und produziert seither ausschließlich Flugsitze. Von knapp 30 Millionen Euro im Jahr 2012 stieg der Umsatz auf über 35 Mio.

Im Industriepark Göhrener Tannen wurde erst im Juli mit dem vierten Bauabschnitt der Startschuss für weitere Ansiedlungen gegeben. Zuletzt hatte sich der Folienrecycler Folienveredelung Hamburg GmbH für eine Investition in Schwerin entschieden. Im Juni war Richtfest. Im Industriepark entstehen derzeit insgesamt 850 Arbeitsplätze – u.a. bei Flamm Aerotec 280. Der weltgrößte Lebensmittelhersteller Nestlé will hier nach allen Ausbaustufen 500 Mitarbeiter beschäftigen.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen