Winterschlussverkauf : Einzelhandel startet Rabattschlacht

Ungewöhnlich früh ist der Winterschlussverkauf gestartet –  warme Bekleidung liegt wie Blei in den Lagern.
Foto:
1 von 1
Ungewöhnlich früh ist der Winterschlussverkauf gestartet – warme Bekleidung liegt wie Blei in den Lagern.

Winterschlussverkauf früher als sonst / Kunden in Kauflaune

svz.de von
31. Dezember 2013, 00:33 Uhr

Wegen der relativ milden Witterung gehen bereits vor dem Jahreswechsel viele Einzelhändler mit den Preisen runter. Zwar starte der eigentliche Winterschlussverkauf traditionell erst in der letzten Januarwoche, doch in vielen Geschäften in Mecklenburg-Vorpommern beginnen bereits jetzt die Rabattschlachten, erklärte die Geschäftsführerin des Einzelhandelsverbandes Nord, Monika Dürrer. „Wir hoffen noch auf Frost und Kälte nach Silvester und einen Run der Käufer auf warme Bekleidung.“ Doch die neue Ware fürs Frühjahr sei meist schon geordert. Der Handel werde nervös, der Druck, die Lager zu räumen, wachse von Tag zu Tag. „Rabatte sind traditionell ein gutes Lockmittel“, sagte Dürrer.

Seit Jahren senke der Handel immer früher die Preise, um vor allem Winterbekleidung beizeiten abzusetzen. Die Kunden freut das. Viele hätten auch nach den Feiertagen und nach Neujahr noch frei und damit Zeit zum Einkaufen. Umsatzbringer seien jetzt häufig zu Weihnachten geschenkte Gutscheine oder Bargeld, das bis in den Januar hinein ausgegeben werde. Laut Verband machen Gutscheine unterm Christbaum etwa drei Prozent des gesamten Einzelhandelsumsatzes am Jahresende aus. Hinzu kämen Geldgeschenke, vor allem für Jugendliche.

Auch die Vorbereitungen auf Silvester lassen in Geschäften und Supermärkten die Kassen klingeln. Für Raketen, Böller, Knaller und Wunderkerzen geben die Mecklenburger und Vorpommern dieses Jahr etwa 2,5 Millionen Euro aus. Insgesamt setzte der Einzelhandel in Mecklenburg-Vorpommern im November und Dezember voraussichtlich 1,35 Milliarden Euro um, etwa ein Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen