Mecklenburg-Vorpommern : Dröge Norddeutsche punkten bei Touristen

Im Ost-Vergleich: höchste Gästezufriedenheit in Mecklenburg-Vorpommern

svz.de von
06. März 2014, 14:56 Uhr

Kunde droht mit Auftrag: Mufflige Bedienung, fehlender Service, lange Wartezeiten – die Zufriedenheit der Gäste in Deutschlands Hotels und Pensionen könnte besser sein, urteilen Branchenkenner. Doch ausgerechnet im zurückhaltenden Mecklenburg-Vorpommern können Hoteliers und Gastronomen bei Touristen punkten. Rau, aber herzlich: Mecklenburg-Vorpommern gehört zu den kundenfreundlichsten Urlaubsländern Deutschlands, geht aus dem gestern in Berlin vorgestellten Sparkassen-Tourismusbarometer hervor. Danach weist der so genannte TrustYou-Score, der die Kundenbewertung von 30 Online-Hotelbewertungsportalen in einem Index zusammenfasst, für den Nordosten eine überdurchschnittliche Gästezufriedenheit aus – die über dem Bundesdurchschnitt liegt. Danach erreichte MV im Urteil der Gäste 81,7 von 100 möglichen Punkten – Spitze im Vergleich aller ostdeutschen Bundesländer. Nur Sachsen kann noch mithalten – 81,4 Punkte. Die anderen drei Ost-Länder erreichen gerade das durchschnittliche Serviceniveau Deutschlands. Vor allem in Vorpommern kommt das Gastgewerbe den Besuchern entgegen. Die Inseln Rügen und Usedom, die Halbinsel Fischland-Darß-Zingst und das vorpommersche Festland erhielten die besten Bewertungen, teilte der Landestourismusverband gestern mit.

Die Entwicklung von Service und Qualität sei auf einem guten Weg, bescheinigen die Autoren des Tourismusbarometers der ostdeutschen Branche: „Bei der Freundlichkeit des Personals in den Hotels sind die ostdeutschen Bundesländer Vorreiter.“

Freundlichkeit an der Küste, das zieht an: Mit 28,2 Millionen Übernachtungen blieb MV 2013 ein beliebtes Reiseziel in Deutschland, so das Tourismusbarometer. Während Sachsen-Anhalt, Thüringen und Sachsen mit den Folgen der Flutkatastrophe zu kämpfen hatten, zählten Brandenburg und MV zu den Gewinnern unter den Flächenländern. Überhaupt hat sich Ostdeutschland als eines der beliebtesten Reiseziele etabliert: 25 Jahre nach dem Mauerfall hat sich der Ost-Anteil am Deutschland-Tourismus von 10,4 auf 18,2 Prozent nahezu verdoppelt. In den kommenden Monaten sollen es noch mehr werden. Die Branche zwischen Rügen und Thüringer Wald geht zuversichtlich ins Frühjahr und die Saison und erwartet zusätzliche Gäste: Dem so genannten Tourismusklimaindex zufolge erwarten 55 bis 65 Prozent der Branchenvertreter zwischen März bis Juni eine Verbesserung sowohl bei Übernachtungen als auch bei Tagesreisen.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen