zur Navigation springen

Einschätzungen von Professor Wagner : Drei Prozent mehr Lohn sind 2012 drin

vom

Mit Professor Gert G. Wagner, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), sprach Christoph Slangen über Lohnzurückhaltungen, Risiken der Euro-Krise und die Lohnsteigerungen.

svz.de von
erstellt am 30.Dez.2011 | 09:57 Uhr

Mit Professor Gert G. Wagner, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), sprach Christoph Slangen.

Wie stark sollten die Löhne 2012 steigen, was ist verkraftbar?

Der Maßstab für die angemessenen Lohnerhöhungen ist die mittelfristige Produktivitätsentwicklung plus mittelfristige Inflation. Gemessen daran kann sich die deutsche Volkswirtschaft im Schnitt sicherlich dreiprozentige Lohnerhöhungen leisten. Allein die Inflationsrate wird 2012 knapp 2 Prozent betragen. Einige Branchen werden über dem Wert von 3 Prozent Lohnzuwachs liegen, einige darunter. Ein kräftiger Schluck aus der Pulle ist angemessen.

Sind die Risiken der Euro-Krise kein Argument für Lohnzurückhaltung?

Nein, im Gegenteil: Eine Ursache für die Euro-Krise sind die Ungleichgewichte der Zahlungsbilanzen. Deutschland erwirtschaftet mit seiner Niedriglohnpolitik seit Jahren einen hohen Außenhandelsüberschuss und bringt andere Länder in ein Defizit. Durch die niedrigen Löhne ist der Konsum in Deutschland sehr schwach gewesen, da die Lohnentwicklung besonders im unteren und mittleren Bereich jetzt seit einem Jahrzehnt sehr schleppend ist. Das heißt, dass die Gewinne der Unternehmen gestiegen sind. Diese Gewinne müssen angelegt werden. Wenn die Binnennachfrage niedrig ist, sind Auslandsinvestitionen und Anlagen in Finanzprodukte eine Alternative. Immobilienblasen erklären sich zum Teil aus diesen überschüssigen Geldern in Deutschland. Griechenland hat gewiss über seine Verhältnisse gelebt, Deutschland jedoch unter seinen Verhältnissen. Auch mit deutschen Überschüssen ist die griechische Krise mit ermöglicht worden.

Höhere Löhne in Deutschland wären in dieser Logik ein Beitrag zur Stabilität der Euro-Zone?

Ja. Wenn Deutschland seine Überschüsse nicht abbaut, kommen Länder, die jetzt mehr importieren als exportieren, nur durch Fernhandel aus der Krise heraus. Und das würde dauern. Höhere Löhne sind ein Beitrag zum Abbau des deutschen Exportüberschusses. Es stimmt zwar, dass sich die Binnennachfrage in Deutschland zuletzt gut entwickelt hat, weil die Arbeitslosigkeit gesunken ist. Das führt insgesamt zu mehr Einkommen und mehr Vertrauen in die Zukunft. Die Schwäche der gesamtwirtschaftlichen Konsumnachfrage ist jedoch nicht grundsätzlich beseitigt. Sie ist durch die über Jahre hinweg zu niedrigen Lohnsteigerungen begründet.

Die Arbeitgeber argumentieren, gerade die Lohnzurückhaltung habe die Wirtschaft krisenresistent gemacht.

Wenn die Lohnerhöhungen sich ab jetzt wieder analog zum Verteilungsspielraum - also mittelfristigen Produktivitätsfortschritten plus Inflationsraten - erhöhen, sind die bisherigen Vorteile nicht dahin. Die Krisenfestigkeit resultiert nicht allein aus niedrigen Löhnen. Die Belegschaften waren so ausgedünnt, dass die Arbeitgeber mit Entlassungen gezögert haben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen