zur Navigation springen

Parchim : Dieser Koloss backt bald viele Brötchen

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Größter jemals in Parchim gebauter Backofen trifft heute an seinem Ziel in Zeitz ein

von
erstellt am 06.Jan.2015 | 08:00 Uhr

Jahresauftakt nach Maß und Millimeterarbeit in der Backofenbau GmbH Parchim: Gestern wurde der größte Backofen, der jemals in der Geschichte dieses Unternehmens gebaut wurde, aus der Halle geschoben und mit Hilfe eines 70-Tonnen-Spezialkrans auf Tieflader gehievt.

Auf den ersten Blick mag das 40 Tonnen schwere Ungetüm mit einer Länge von 6,20 Metern und einer Breite von 3,70 Metern, zu dem in Parchim auch ein spezieller Kühlraum gebaut wurde, noch gar nicht wie ein Rekordhalter aussehen: Tatsächlich haben die Parchimer Backofenbauer schließlich schon bis zu 37 Meter lange Tunnelöfen oder ebenso lange Ofen-Kühlraum-Kombinationen neu angefertigt. Doch in diesem Fall macht die Höhe den feinen Unterschied aus: Auf 4,90 Metern sind insgesamt elf Herde, davon neun backende, untergebracht. Damit verfügt das neue Backwunder, das schon in wenigen Tagen bei einem Branchenriesen in der Nähe von Zeitz praktisch rund um die Uhr im Einsatz sein wird, über eine Backfläche von 120 Quadratmetern – doppelt so viel, wie einer der bisherigen Rekordöfen, der vor vier Jahren am Bleichertannenweg für eine Großbäckerei in Nordrhein-Westfalen gebaut wurde. Der bisher größte brachte es 2009 übrigens auf eine Backfläche von 104 Quadratmeter.

Ein Novum ist die Anlage auf Thermo-Ölbasis auch aus energetischer Sicht: War bei der Ausnutzung der eingebrachten Wärme bisher ein Wirkungsgrad von 85 bis 86 Prozent das hohe Maß aller Dinge, gelang den Parchimer Backofenbauern mit ihrer mehr als 20-jährigen Erfahrung auf dem Gebiet der Thermo-Öltechnik nun eine technologische Lösung, mit der die 90-Prozent-Schallmauer durchbrochen werden konnte. Kaum eine Bäckerei lässt sich heute noch einen Ofen in Einzelteilen ins Haus liefern, weil Montagezeiten bares Geld sind.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen