zur Navigation springen

Wirtschaft : Caterpillar konzentriert Großmotorenbau in Rostock

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Jobsicherung in Rostock, Arbeitsplatzgefahr in Kiel: Die Konzentration der Fertigung großer Motoren in MV sorgt für Unruhe beim Motorenbauer Caterpillar. Während in Rostock die 100 Mitarbeiter zählende Belegschaft weiter aufgestockt werden soll, fürchtet die IG Metall in Kiel um hunderte Jobs.

Caterpillar will die Motorenfertigung in Kiel aufgeben und aus Kostengründen kleinere Schiffsmotoren in Asien montieren lassen. Damit wolle man näher an den Endkunden rücken, hatte die Geschäftsführung am Donnerstag erklärt. In Rostock werde die Montage der größeren und komplexeren Motoren zusammengefasst. Damit solle das Werk, das zu den modernsten Fertigern in Europa zählt, besser ausgelastet werden. Caterpillar hatte nach dem Zusammenbruch des Bremer Vulkanverbundes 1999 einen Teil der Belegschaft und Gebäude des zum Werftenverbundes gehörenden Dieselmotorenwerkes Rostock (DMR) übernommen.

Mit der Unternehmensentscheidung steht indes in Kiel eine fast 100-jährige Tradition des Motorenbaus vor dem Aus. Die IG Metall befürchtet den Verlust von bis zu 350 der 1000 Arbeitsplätze bei Caterpillar in Kiel. Die von der Geschäftsführung angekündigte Verlagerung der Montage von Motoren nach Asien aus Kostengründen sei ein strategischer Fehler, sagte der Geschäftsführer der IG Metall Kiel-Neumünster, Peter Seeger, gestern. „Mit der Trennung von Produktion und Konstruktion schneidet sich das Unternehmen ins eigene Fleisch.“ So werde das Unternehmen seinen technologischen Rückstand zur Konkurrenz nicht aufholen können. Caterpillar-Sprecher Ronald Brügmann betonte, es sei noch nicht entschieden, wie viele Arbeitsplätze in Kiel verloren gehen. Am Vortag hatte Caterpillar erklärt: „Aufgrund der veränderten Marktbedingungen sowie des permanenten Kostendrucks ist es nicht länger möglich, die Motorbaureihen M 20 C und M 25 C im Kieler Werk auf eine kosteneffiziente Weise zu fertigen.“ Das Werk in Kiel werde weiterhin das globale Kompetenzzentrum für die Entwicklung mittelschneller Motoren für die Anwendungsbereiche Schiff, stationäre Energieerzeugung sowie Öl- und Gasindustrie sein. Kiel bleibe zudem der weltweite Hauptsitz für Caterpillars Marine and Petroleum Power Division (MPPD).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen