Mecklenburg-Vorpommern : Bundespreis an Denkmal-Eigentümer und Handwerker überreicht

Torhaus in Zaschendorf: Für seinen Mut und das große Engagement bei der Rettung und Instandsetzung des Torhauses in Zaschendorf und die hervorragenden handwerklichen Leistungen wird Thomas Stüwe ausgezeichnet. Ohne sich von Zustand und wirtschaftlichen Überlegungen entmutigen zu lassen, hat Thomas Stüwe das Denkmal aus der Zeit um 1780 mit langem Atem seit 1995 schrittweise gesichert und instand gesetzt. Sein hoher handwerklicher und denkmalpflegerischer Ansatz beeindruckte die Jury.
Torhaus in Zaschendorf: Für seinen Mut und das große Engagement bei der Rettung und Instandsetzung des Torhauses in Zaschendorf und die hervorragenden handwerklichen Leistungen wird Thomas Stüwe ausgezeichnet. Ohne sich von Zustand und wirtschaftlichen Überlegungen entmutigen zu lassen, hat Thomas Stüwe das Denkmal aus der Zeit um 1780 mit langem Atem seit 1995 schrittweise gesichert und instand gesetzt. Sein hoher handwerklicher und denkmalpflegerischer Ansatz beeindruckte die Jury.

Die Deutsche Stiftung für Denkmalschutz hat am Mittwoch in Schwerin  private Eigentümer aus MV geehrt, die bei der Bewahrung ihres Denkmals  mit dem Handwerk Herausragendes geleistet haben.

svz.de von
26. November 2014, 18:30 Uhr

Acht Denkmal-Eigentümer und 23 Firmen in Mecklenburg-Vorpommern sind mit dem Bundespreis für Handwerk in der Denkmalpflege ausgezeichnet worden. Die Handwerksbetriebe erhielten Ehrenurkunden, die privaten Denkmal-Eigentümer teilen sich 15 000 Euro. Der von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz und dem Zentralverband des Deutschen Handwerks gestiftete Preis wird jährlich in zwei Bundesländern verliehen.

In diesem Jahr sind das Mecklenburg-Vorpommern und Hessen. Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) lobte anlässlich der Preisverleihung am Mittwochabend in Schwerin, was für den Denkmalschutz im Land in den vergangenen 24 Jahren getan wurde. „Was hier seit der Deutschen Einheit an Denkmälern gerettet, erhalten und wiederhergestellt worden ist, das zeigt ein reiches kulturelles Erbe“, sagte er laut Pressemitteilung. „In unseren Denkmälern begegnet uns die Geschichte unseres Landes, sie geben den Städten und Dörfern ihr unverwechselbares Gesicht.“ Der private Einsatz sei bei der Rettung von Denkmälern unverzichtbar. „Entscheidend ist, dass es Menschen gibt, die sich vor Ort einsetzen, die Denkmalschutz zu ihrer Sache machen, die gute Projekte entwickeln und sie dann mit großen Engagement umsetzen“, sagte er.

1. Preis (5000 Euro)

Mit dem ersten Platz wurde das Gutshaus in Grabow-Below von Sylke Klemm ausgezeichnet. Folgende Firmen waren am Bau beteiligt:  • Ingenieur Büro Gesell • Maik Niclas und Marcel Niclas GbR • Tischlerei André Behncke • Zimmerei Balasai • Holzwerkstätten Schmidt • Malereibetrieb Haug  • Heizung- und Sanitärinstallation Reinhold und Reinhold GbR

2. Preis (3500 Euro)

Der zweite Platz ging an das Büro- und Wohnhaus in Rostock von Mariola Brandt.  • Architekturbüro André George • Hensel Dach Bau • Entling GmbH • Neumühler Bauhütte • Tischlerei Peter Braun • M-O-L Tischler und Bau GmbH
Außerdem ging der 2. Preis an die Gutsanlage Falkenhagen in Sundhagen von der Budde Heinen Land KG.

3. Preis (3000 Euro)

Der dritte Preis geht an das Allgäuhaus in Ostseebad Gören von Nina Hennig und Michael Schimek. Folgende Firmen waren am Bau beteiligt:  • Architekturbüro Olaf Neugebau-er+Partner • Zimmerer Florian Werbke • Elektro Norbert Friedrich • Bau und Möbeltischlerei

Sonderpreise

Für sein Engagement bei der Rettung des Torhauses in Zaschendorf wurde der  Zimmermeister Thomas Stüwe  ausgezeichnet. Einen Sonderpreis erhielt außerdem die Schelfbauhütte aus Schwerin.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen