zur Navigation springen

Urlauberfrust am Bahngleis : Bahnstreik: Gäste stornieren Urlaub

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

svz.de von
erstellt am 17.Okt.2014 | 20:36 Uhr

Urlauberfrust am Bahngleis: Mit dem für dieses Wochenende angekündigten flächendeckenden Streik der Lokführer stecken in MV zehntausende Urlauber und Wochenendpendler fest. Sowohl die Lokführer (GDL) als auch die Deutsche Bahn gehen davon aus, dass nahezu der gesamte Regional- und Fernreiseverkehr zum Erliegen kommen wird. „Wir rechnen mit massiven Einschränkungen“, sagte Bahnsprecher Burkhard Ahlert gestern in Berlin. Im Fernverkehr versuche die Bahn einen Ersatzfahrplan anzubieten. Nach den bislang ergebnislosen Tarifverhandlungen hat die GDL das Zugpersonal sowohl im Personenfern- und -nahverkehr als auch Güterverkehr zum bundesweiten Streik bis Montag 4 Uhr aufgerufen.

Der Ausstand lässt am Wochenende vor allem Urlauber in den Ferienregionen in MV stranden: Der Ausstand betreffe eines der verkehrsstärksten Wochenenden des Jahres, sagte Bahnsprecher Ahlert: In elf Bundesländern beginnen oder enden die Herbstferien. Das sorge im ohnehin schon starken Wochenendreiseverkehr für ein zusätzliches Aufkommen. So enden in Nordrhein-Westfalen und Thüringen an diesem Wochenende die Ferien, in Berlin, Brandenburg, Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Mecklenburg-Vorpommern beginnen sie – Urlaubsfahrten mit dem Zug sind für Küsten-Urlauber kaum noch möglich. Betroffen sind auch Sonderzüge zu den Fußballspielen am Wochenende. „Das ist sicher ärgerlich“, meinte Axel Helmersen, Chef des GDL-Bezirks Nord. Da die Bahn aber nicht bereit sei, inhaltliche Verhandlungen zu führen, habe der Konzern den Lokführern den Streik aufgezwungen. Der Konzern sprach von einem Amoklauf der GDL, der Fahrgastverband Pro Bahn von einer Zumutung. Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) forderte die Tarifparteien zur schnellen Rückkehr an den Verhandlungstisch auf.

Indes werden die Streikschäden immer größer: In den Urlaubsregionen in MV gebe es die ersten Stornierungen von Leuten, die auf die Bahn angewiesen seien, erklärte Tobias Woitendorf, Sprecher des Tourismusverbandes gestern in Rostock. In den nächsten Tagen würden bis zu 80 000 Gäste in MV erwartet, dazu tausende Einheimische – etwa 6500 planten die Anreise mit dem Zug. Durch Streikausfall der Bahn sei damit zu rechnen, dass der Anteil von Bahnfahrern bei den Urlaubern weiter sinken werde, meinte Woitendorf. Vor ein paar Jahren hätte dieser Anteil noch bei 15 Prozent gelegen, inzwischen kämen nur noch zwischen fünf und acht Prozent auf der Schiene ins Land.

 

Geld zurück

Die Bahn hat einen Ersatzfahrplan für den Fernverkehr eingerichtet. Informationen dazu unter der kostenlosen Servicenummer 08000 996633. Bahnreisende bekommen einen Teil ihres Ticketpreises zurück, wenn sich ihr Zug wegen eines Streiks  um mehr als 60 Minuten verspätet – dann gibt es  25 Prozent des Reisepreises zurück, ab 120 Minuten sind es 50 Prozent.


 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen