Neuer Greenpeace-Ratgeber : Auf Makrele verzichten, Karpfen genießen

<fettakgl>Kein schlechtes Gewissen</fettakgl> beim Karpfen
1 von 4
Kein schlechtes Gewissen beim Karpfen

Makrele nein, Karpfen ja. Die Umweltorganisation Greenpeace zeigt in ihrem neuen Einkaufsratgeber, welche Fische man bedenkenlos kaufen und auf welche man verzichten sollte. Kritik kam von der Fischindustrie.

svz.de von
14. März 2013, 07:04 Uhr

Hamburg | Umweltbewusste Fischesser sollten auf Makrele verzichten, können aber ohne schlechtes Gewissen Karpfen und Afrikanischen Wels essen. Das verdeutlichen die Signalfarben im neuen Einkaufsratgeber für Speisefisch der Umweltorganisation Greenpeace. Sie bewertet nicht nur den Zustand der Fischbestände, sondern berücksichtigt auch die Umweltauswirkungen der Fangmethoden, das Fischereimanagement, die Menge des Beifangs und illegale Fischerei.

"Lachs, Schellfisch oder Dorade können wir zum Beispiel mit Einschränkungen empfehlen, sofern sie aus nachhaltiger Wildfischerei oder Aquakultur stammen", sagte Greenpeace-Meeresbiologin Iris Menn gestern. Der Bundesverband der Fischindustrie und des Fischgroßhandels sprach von einer verzerrten Darstellung.

Greenpeace bewertet auf dem kleinen Faltblatt, das in jede Geldbörse passt, rund 100 Arten - aufgeteilt in mehrere Hundert Bestände und Aquakulturen. Die Verbraucher sollen schnell erkennen, ob die Ware aus nachhaltiger Fischerei stammt: Die Farbe Grün steht für "noch empfehlenswert", Rot für "nicht empfehlenswert". "Aal, Dornhai und Rotbarsch haben auf unserem Teller nichts verloren", betonte Menn. Beispiele für nachhaltige Fischerei seien aber Sprotte aus der Ostsee oder Hering aus der westlichen Ostsee. Neu in die Bewertung aufgenommen wurden in diesem Jahr unter anderem Barramundi, Roter Schnapper und Jakobsmuschel.

Der Geschäftsführer des Bundesverbandes der Fischindustrie und des Fischgroßhandels, Matthias Keller, kritisierte den Greenpeace-Ratgeber: "Der aktuelle Zustand wesentlicher Fischbestände für den deutschen Markt wird durch diesen Einkaufsratgeber verzerrt dargestellt." Die vielen rot bewerteten Bestände seien "Ausdruck ideologischer Prägungen, aber nicht wissenschaftsbasierter Fakten".

Dieser Darstellung widersprach Greenpeace.

Die Organisation veröffentlicht den Einkaufsratgeber sei 2008 jährlich in aktualisierter Fassung, die Auflage liegt bei 200 000. Die Umweltschützer wollen erreichen, dass sich bedrohte Bestände erholen können, wenn die Verbraucher seltener und bewusster Fisch essen.

Die Welternährungsorganisation schätze, dass weltweit 30 Prozent der Speisefischbestände überfischt oder erschöpft seien, berichtete Menn. Sie lobte, dass sich die Kennzeichnung von Fischprodukten in den vergangenen Jahren stark verbessert habe. "Immer mehr Produkte sind umfassend gekennzeichnet." Verbraucher sollten diese Daten mit dem Fischratgeber abgleichen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen