zur Navigation springen

Spekulation : Aida-Rückkehr zur Meyer Werft?

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Der Meyer Werft aus dem niedersächsischen Papenburg winkt nach einem Zeitungsbericht die Rückkehr des Großkunden Aida. Nach Informationen des „Handelsblatts“ könnte der Rostocker Kreuzfahrt-Anbieter bald schon wieder seine Schiffe bei den Emsländern bauen, von denen er 2011 zu den japanischen Konkurrenten der Mitsubishi Heavy Industries in Nagasaki gewechselt war. Allerdings betonte AIDA-Cruises-Sprecher Hansjörg Kunze auf Anfrage: „Es handelt sich hier um Spekulationen, die wir generell nicht kommentieren.“ Er wollte auch zur Frage, ob AIDA Cruises nach der Auslieferung von zwei in Japan bestellten Schiffen 2015 beziehungsweise 2016 die Flotte weiter vergrößern werde, keine Stellung nehmen: „Dazu werde ich generell keine Aussage treffen.“ Die Zeitung beruft sich auf Informationen aus Reedereikreisen, wonach die Japaner nach der für März 2016 geplanten Auslieferung der „Aida Mia“ den Kreuzfahrtbau einstellen wollen. Ein Mitsubishi-Sprecher wollte sich auf Anfrage zur weiteren Zukunft des Kreuzfahrtbaus nicht näher äußern. Auch ein Sprecher der Meyer-Werft erklärte, es gebe bisher keine neue Entwicklung. Im niedersächsischen Papenburg sind mehr als 3000 Mitarbeiter direkt bei Meyer beschäftigt. Das Rostocker Schwesterunternehmen Neptun Werft beschäftigt 480 Arbeitnehmer.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen