Verbraucher-Informationssystem : Ämterpanne blockiert Hygieneinfos

1 von 2

System an der Lebensmitteltheke funktioniert nicht

svz.de von
07. Juli 2014, 11:14 Uhr

Das neue Verbraucher-Informationssystem bei Lebensmittelverarbeitern und -händlern in MV greift ins Leere: Agrarminister Till Backhaus (SPD) hatte im Juni ein neues Transparenzsystem vorgestellt, mit dem sich Verbraucher in den 14 181 Restaurants, Küchen, Fleischereien, Bäckereien, Lebensmittelgeschäften und bei Direktvermarktern in MV über den Hygienestand informieren können. Dazu werden die Betriebe von Lebensmittelkontrolleuren nach bestimmten Kriterien bewertet.

Über ein Hygienepunktesystem sollen die Verbraucher anschließend direkt an der Ladentheke von den Unternehmen auf freiwilliger Basis über die Kontrollergebnisse informiert werden – bundesweit erstmalig, meinte Backhaus.

Noch bleiben den Kunden die Ergebnisse des Hygienechecks aber verborgen: Eine Behördenpanne legt die Verbraucherinformation vorerst auf Eis. Weder Gastronomen noch Fleischer- und Bäckerbetriebe sind von den Ämtern bislang über die Hygienepunkte informiert worden, ergab eine Umfrage unter Innungen und Verbänden. Dabei hatte Backhaus erklärt, seit Herbst 2013 würden den Unternehmen die erreichten Hygienepunkte mitgeteilt. Fehlanzeige im Fleischerhandwerk: Die Betriebe könnten die Kunden nicht über die Hygienepunkte informieren, da die Ämter die Firmen bisher nicht unterrichtet hätten, kritisierte Torsten Gebhard, Geschäftsführer des Landesinnungsverbandes. „Keiner kennt die Hygienepunkte“, erklärte auch Matthias Dettmann, Chef des Hotel und Gaststättenverbandes. Keine Information, meinte auch der Landesinnungsmeister des Bäckerhandwerks, Thomas Müller.

Das Agrarressort räumte Informationsdefizite ein: Der Mitteilungsstand an die Betriebe sei in den Landkreisen, in Schwerin und Rostock unterschiedlich. In einigen Kommunen sei jedes zweite, in anderen noch nicht einmal jedes dritte Unternehmen über die jeweiligen Hygienepunkte informiert worden. Das könne noch bis zu drei Jahre dauern. Dabei ist Aufklärung angebracht: In etwa jedem zehnten Unternehmen in MV haben Kontrolleure Mängel ausgemacht.

Das neue Informationssystem stößt in der Wirtschaft auf Kritik: Die Hygienepunkte seien für Verbraucher kaum aussagefähig, meinte Dettmann. Auch würden sie nichts über die Produktqualität aus, erklärte Gebhardt. Außerdem: Egal ob Fleischer-Fachgeschäft mit Frischetheke oder Discounter mit abgepackter Ware – alle würden über einen Kamm geschoren, so Gebhard: „Da werden Äpfel mit Birnen verglichen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen