zur Navigation springen

Arbeitsmarkt MV : 81 400 Menschen ohne Arbeit

vom

Die Urlaubszeit ist vorbei, in der Landwirtschaft ist weniger zu tun: Arbeitslosenquote dennoch unter 10 Prozent.

svz.de von
erstellt am 01.Dez.2015 | 14:43 Uhr

Anders als im Bundesdurchschnitt hat die Arbeitslosigkeit in Mecklenburg-Vorpommern mit der kälteren Jahreszeit wieder zugenommen. Die Zahl der Menschen ohne Job stieg im November um 3300 auf 81400, wie die Regionaldirektion Nord der Bundesagentur für Arbeit am Dienstag in Kiel mitteilte. Die Quote erhöhte sich auf 9,8 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr steht das Land jedoch besser da: Es waren 5100 Menschen weniger arbeitslos als im November 2014. Der saisonal typische Anstieg sei deutlich niedriger ausgefallen als in den vergangenen Jahren, sagte die Chefin der Regionaldirektion, Margit Haupt-Koopmann.

Allerdings: „Speziell in den Tourismusregionen des Landes ist die Zahl der Arbeitslosen - wie jedes Jahr - im Vergleich zum Vormonat Oktober überdurchschnittlich gestiegen, etwa im Kreis Vorpommern- Rügen um 12,2 Prozent.“ Im Bundesvergleich liegt das Land auf dem drittletzten Platz vor Berlin und Bremen. Die Arbeitslosenquoten der Kreise reichen von 6,9 Prozent in Ludwigslust-Parchim bis zu 12,4 Prozent in der Mecklenburgischen Seenplatte.

Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) sagte, Ziel sei es, bei den Jobs wetterunabhängiger zu werden, besonders im Hotel- und Gaststättenbereich. „Wachsende Gästezahlen bei stetiger Saisonverlängerung müssen sich auch in einer zunehmenden Beschäftigtenzahl bemerkbar machen“, forderte der Minister. Das Land unterstütze die Branche dabei, die Infrastruktur auch für die Nebensaison weiter auszubauen.

Dem Bericht zufolge hat sich die Zahl der jüngeren Arbeitslosen unter 25 Jahren überdurchschnittlich verringert - um 7,5 Prozent im Vergleich zum November 2014. „Die Betriebe sichern sich nicht nur ihren Nachwuchs, sie halten generell ihr Personal“, stellte Haupt-Koopmann fest. Das Risiko, arbeitslos zu werden, sei weiter gesunken. Die Zahl der seit Jahresbeginn gemeldeten sozialversicherungspflichtigen Stellen sei mit 42 400 um 6 Prozent höher als im gleichen Vorjahreszeitraum. Neue Stellen gebe es vor allem im Gesundheits- und Sozialwesen, bei Dienstleistungen, im Gastgewerbe und im verarbeitenden Gewerbe. Im September waren im Land 561 800 Menschen sozialversicherungspflichtig beschäftigt, 6900 mehr als im Vorjahresvergleich.

Die Zahl der Langzeitarbeitslosen ging im Vergleich zum November 2014 um 6,6 Prozent zurück, die der Empfänger von Grundsicherung um 6,8 Prozent. Ein Potenzial für Betriebe, die nach Fachkräften suchen, sieht Haupt-Koopmann bei den Behinderten. Derzeit seien im Land 5000 Menschen mit Handicap arbeitslos gemeldet, 80 Prozent von ihnen haben eine abgeschlossene Berufsausbildung. Arbeitsministerin Birgit Hesse (SPD) forderte die Arbeitgeber auf, zu prüfen, ob sie in ihren Betrieben Menschen mit Behinderungen beschäftigen können. Diese seien oft besonders hoch motiviert. Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) mahnte an, auch die Potenziale der Älteren besser zu nutzen.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen