Nachlass : 52 000 Euro für jeden Erben in MV

<p> </p>
Foto:

 

Erblasser hierzulande vermachen ihren Hinterbliebenen die bundesweit kleinsten Vermögen.

svz.de von
29. September 2015, 06:00 Uhr

Schmaler Nachlass an der Küste: Erblasser in MV vermachen ihren Hinterbliebenen die bundesweit kleinsten Vermögen. In den nächsten zehn Jahren kommt auf jeden Erben im Nordosten ein Vermögen von durchschnittlich 52 000 Euro – ein Drittel dessen, was Verstorbene in Bayern jedem Angehörigen hinterlassen, ergab eine jetzt vorgestellte Studie des Deutschen Instituts für Altersversorge (DIA) in Berlin.

Das wird vorerst so bleiben: So gehörten zu Erbschaften in den Ost-Ländern wegen der geringeren Wohneigentumsquote seltener Immobilien dazu, ermittelte Studienautor Reiner Braun. Im Osten verfügten gerade 30 Prozent der etwa 70-Jährigen über Wohneigentum, im Westen seien es gut 60 Prozent. In den kommenden Jahren würden nur in einem von drei Erbfällen Immobilien zum Nachlass gehören, im Westen in mehr als jedem zweiten Fall. Auch verfügten Ostdeutsche über geringeres Geldvermögen. So hätten die zur Wendezeit 60-Jährigen aus Altersgründen weniger in Immobilien investiert und als Mieter ihr Geld lieber angelegt und sich Wünsche erfüllt.

Es werde gut 30 Jahre dauern, bis sich Erbschaften auch in den neuen Ländern an das Bundesniveau angleichen werden, erwartet Braun. Dennoch: Aufgrund niedrigerer Einkommen und geringer qualifizierter Jobs in MV werde das Erbschaftsniveau vorläufig kaum den Stand der Länder wie Bayern oder Hessen erreichen.

Nachlassgerichte werden in den kommenden zehn Jahren bundesweit viel zu tun haben: Vom Gesamtvermögen der privaten Haushalte von elf Billionen Euro werden 3,1 Billionen Euro den Besitzer wechseln, prognostiziert die Studie. Dabei werden die Erbschaften immer ungleicher: Große Erbschaften würden sich nur auf einige wenige Fälle konzentrieren. Die oberen zwei Prozent vereinen ein Drittel des Erbschaftsvolumens auf sich. Bei der breiten Masse, ohne die Top zwei Prozent, würden aber nur 1,4 Billionen Euro auf die nächste Generation übertragen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen