zur Navigation springen

Waren an der Müritz : 33-Millionen-Hotelprojekt auf der Kippe

vom

Mit knapper Mehrheit lehnt die Stadtvertretung Waren den Bau einer Hotelanlage „Seepark". Um das Millionen-Projekt wird seit 20 Jahren verhandelt.

svz.de von
erstellt am 16.Jul.2015 | 12:00 Uhr

In der Tourismushochburg Waren an der Müritz steht ein seit 2012 geplantes und rund 33 Millionen Euro teures Hotel- und Hafenprojekt wieder auf der Kippe. Die Stadtvertretung lehnte am Dienstagabend mit knapper Mehrheit eine neue Genehmigung für Pläne des Grundstückseigentümers Hans-Dieter Böhm ab, der eine Berliner Immobiliengesellschaft zur Realisierung mit ins Boot nehmen wollte.

Die Berliner sollten die Hotelgebäude und den Hafen für 150 Boote direkt an der Müritz errichten. Böhm wollte die Wellness- und Restaurantanlage finanzieren und betreiben. Um einen Hotelbau direkt an der Müritz wird seit 20 Jahren verhandelt. Nach einer Einigung 2012 wurden die Reste alter Sägewerke abgerissen, seit 2013 liegen Baugenehmigungen vor.

Der 77-jährige Böhm betreibt in Sparow (Kreis Mecklenburgische Seenplatte) eine größere Hotelanlage und besitzt mehrere Firmen. Er erklärte den Stadtvertretern, dass er wegen gesundheitlicher Probleme noch nicht mit dem Bau habe beginnen können. Ein Teil der Stadtvertreter befürchtet, dass nur Feriengebäude und der Hafen, aber nicht die Schwimm- und Wellnessanlage gebaut werden könnten.

Der frühere Schweriner Wirtschaftsminister Jürgen Seidel (CDU) hatte als Stadtvertreter noch einmal für Böhms Pläne geworben. Nach der Ablehnung der Teilungspläne gilt weiter die Genehmigung aus dem Jahr 2012 für den Grundstückseigentümer allein. Böhm kündigte nach der Sitzung an, die Entscheidung der Stadt rechtlich prüfen zu lassen.

Der „Seepark“ mit rund 180 Zimmern würde auf einer Landenge zwischen Müritz und Feisnecksee kurz vor dem Müritz-Nationalpark und am Radfernweg Berlin-Kopenhagen liegen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen