Anteil an der gesamtdeutschen Leistung aber nur bei 1,4 Prozent : Wirtschaft in MV mit stärkstem Wachstum

Die Wirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern ist im vergangenen Jahr mit 1,9 Prozent so stark gewachsen wie in keinem anderen Bundesland. Das teilte das Statistische Landesamt gestern in Schwerin mit.

svz.de von
27. März 2013, 06:46 Uhr

Schwerin | Die Wirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern ist im vergangenen Jahr mit 1,9 Prozent so stark gewachsen wie in keinem anderen Bundesland. Das teilte das Statistische Landesamt gestern in Schwerin mit. Bundesweit wuchs die Wirtschaftsleistung um 0,7 Prozent, in den neuen Ländern um 0,3 Prozent.

Wachstumstreiber im Nordosten war den Angaben zufolge der Dienstleistungsbereich mit plus 2,2 Prozent. Das Verarbeitende Gewerbe, das Rückgrat der Wirtschaft, legte um 0,7 Prozent zu. Die Wirtschaftsleistung des Baugewerbes schrumpfte hingegen um 3,8 Prozent. Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) sagte, am Bau mache sich das Auslaufen der Konjunkturprogramme von Bund und Land bemerkbar. Insgesamt sei die Wirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern aber auf einem soliden Wachstumskurs.

Für ein Aufholen reichte das Wirtschaftswachstum 2012 allerdings nicht aus. Den Statistikern zufolge blieb der Anteil Mecklenburg-Vorpommerns am deutschen Bruttoinlandsprodukt bei 1,4 Prozent. Im Nordosten leben zwei Prozent der Bevölkerung. Minister Glawe freute sich dennoch: "Das gute Ergebnis zeigt, der Strukturwandel bei uns im Land kommt voran, die wirtschaftliche Basis verbreitert sich." Wichtig seien in Zukunft mehr Jobs auf dem ersten Arbeitsmarkt, vor allem im Verarbeitenden Gewerbe. "Hier werden wir auch künftig die zur Verfügung stehenden Mittel einsetzen", betonte er.

Die Arbeitnehmer in Mecklenburg-Vorpommern profitierten vom wirtschaftlichen Aufschwung, wie das Statistikamt weiter meldete. Die 2012 im Durchschnitt der Wirtschaft gezahlten Bruttolöhne und -gehälter lagen 4,3 Prozent höher als 2011. Im Durchschnitt verdiente jeder Arbeitnehmer im Land 24 292 Euro. Das waren 80,1 Prozent des Bundesdurchschnitts.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen