zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

24. November 2017 | 21:38 Uhr

Arbeitsmarkt : Wirtschaft in MV glänzt

vom
Aus der Onlineredaktion

Bis zu 95 Prozent der Unternehmen mit Geschäften zufrieden. Fachkräftemangel begrenzt Entwicklung

svz.de von
erstellt am 20.Okt.2017 | 05:00 Uhr

Goldener Herbst in der Wirtschaft: Industrie, Handelsfirmen und Dienstleister in MV glänzen. Bis zu 95 Prozent der Unternehmen machen gute bis befriedigende Geschäfte, geht aus den gestern vorgestellten Konjunkturumfragen der Industrie- und Handelskammern Schwerin, Rostock und Neubrandenburg hervor. „Das ist ein Spitzenwert“, erklärte Neubrandenburgs IHK-Chef Torsten Haasch. „Die Stimmung ist bei den meisten Unternehmen nach wie vor gut“, meinte Schwerins IHK-Hauptgeschäftsführer Siegbert Eisenach. Das dürfte vorerst so bleiben: 88 Prozent der Firmen erwarten auch in den kommenden Monaten gleichbleibende oder bessere Geschäfte. In der Umfrage Frühsommer 2017 schauten mit 90 Prozent nur etwas mehr der Unternehmen optimistisch in die Zukunft.

Während in vielen Wirtschaftszweigen keine weitere Steigerung der sehr guten Lage festzustellen ist, können Industrie, Handel und Gastgewerbe auf eine deutliche Verbesserung ihrer Situation verweisen, sagte Rostocks Hauptgeschäftsführer Jens Rademacher. Keiner der Beherbergungs- und Gaststättenbetriebe, ebenso wie am Bau, schätze die eigene Lage negativ ein. Die Beschäftigung in der Küsten-Region sei hoch wie lange nicht mehr. „Wir alle müssen jetzt dringend aufpassen, dass die äußerst positive Entwicklung der Unternehmen nicht durch einen dramatischen Fachkräftemangel abgewürgt wird“, so Rademacher.

Die gute Konjunktur sorgt indes für neue Investitionen und gute Beschäftigung: In Vorpommern rechneten Bau-, Verkehrs- und Industrieunternehmen damit, das hohe Niveau bei Produktion und Beschäftigung halten zu können. In Westmecklenburg will jedes vierte Unternehmen Geld in Maschinen und Anlagen und den Ausbau der eigenen Firma stecken. 43 Prozent wollen ihr derzeitiges Niveau halten. Ein guter Wert: „Erfreulich ist ebenfalls, dass mehr als jedes vierte investierende Unternehmen in unserer Region Kapazitätserweiterungen ankündigt“, so Eisenach. Die weitere Entwicklung scheint indes an Grenzen zu stoßen: Jedes zweite Unternehmen sieht in Westmecklenburg den Fachkräftemangel als meistgenanntes Risiko für den eigenen Betrieb, in Vorpommern sind es sogar 62 Prozent.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen