zur Navigation springen

„Wir werden ein zuverlässiger Partner sein"

vom

svz.de von
erstellt am 21.Dez.2011 | 01:10 Uhr

Perleberg | Mit symbolischen Hammerschlägen wurde gestern der Baubeginn signalisiert für den ersten Solarpark auf Perleberger Terrain. Bauherr und Investor, die Gehrlicher Solar AG aus Bayern, wird hier auf auf 62 Hektar eine Solaranlage, übrigens die bisher größte in ihrer 20-jährigen Firmengeschichte, errichten. 32,7 Millionen Kilowattstunden Ökostrom werde diese jährlich produzieren, ausreichend für die Versorgung von mehr als 9300 Drei-Personen-Haushalte, wie Bürgermeister Fred Fischer betonte. Zugleich sei das Ausdruck dafür, dass die Stadt ihren Baustein hin zu alternativen Energien erfülle. Verglichen mit fossiler Stromerzeugung wird die Anlage jährlich 32 000 Tonnen CO 2 einsparen.

Im Mai 2012 soll der Solarpark ans Netz. Ab dem neuen Jahr wird das Areal am Flugplatz zur Baustelle, werden Unterkonstruktionen, rund 70 000 Solarmodule und Wechselrichter installiert. Auf den restlichen 25 Hektar werden Ausgleichsmaßnahmen vorgenommen, insbesondere Lebensräume für Wiesenbrüter geschaffen.

In rund sechs Monaten wurde hier Baurecht geschaffen. Ein Umstand, den Firmengründer und Vorstandsvorsitzender Klaus Gehrlicher mit dem Wort "sensationell" umschrieb. Zudem betonte er die Nachhaltigkeit des Projektes. Denn nach den 20 Jahren, wo ein Investor hier agieren werde, werde die Gehrlicher AG den Park zurück kaufen und weiter nutzen. Klaus Gehrlicher: "Für uns ist das kein kurzfristiger Boom, wir wollen auch die nächsten 40 Jahre hier tätig sein. Und ich verspreche, dass wir ein angenehmer und zuverlässiger Partner sein werden."

Ein enges Miteinander mit allen Beteiligten sei von Anbeginn Ziel gewesen, betonte Projektvermittler Dr. Johannes Strasser vor allem auch mit Blick auf den Aero-Klub, den man nach Kräften künftig unterstützen möchte. Und dort sieht man recht optimistisch in die Zukunft angesichts des neuen Nachbars, wie Vereinsmitglied Klaus-Dieter Kussmaul betonte. Dass die Chemie jetzt offensichtlich stimme, dafür steht auch, dass der Verein dem Investor einen Hangar während der Bauarbeiten zur Verfügung gestellt hat.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen