Poststreik : Wir helfen der Braut ohne Kleid

Hilfe in letzter Minute: Heute statten wir Anne-Katrin Grabert mit einem neuen Brautkleid aus.
Hilfe in letzter Minute: Heute statten wir Anne-Katrin Grabert mit einem neuen Brautkleid aus.

Nach Post-Streik steckt Traumkleid von Anne-Katrin Grabert fest: Unsere Zeitung und ein Hochzeitsausstatter aus Schwerin kleiden die Braut neu ein

von
26. Juni 2015, 08:00 Uhr

Ihr Traum in Weiß kann doch noch in Erfüllung gehen: Zwei Tage vor ihrer Hochzeit steckte das Brautkleid von Anne-Katrin Grabert aus Sternberg auch gestern noch immer im Paketzentrum Neustrelitz fest. Nach wochenlangem Streik bei der Deutschen Post türmen sich dort unzählige Sendungen wie die der Sternbergerin (wir berichteten gestern). Hoffnung, dass ihr vor Wochen bei Brautmodenversender bestelltes Traumkleid doch noch rechtzeitig zur Trauung bei ihr ankomme, habe sie kaum noch, erzählte die 24-Jährige gestern. Keine Chance, das fehlende Paket im Sortierzentrum zu finden, sagte Post-Sprecher Jens-Uwe Hogardt die auf Bitten unserer Zeitung gestartete Suchaktion ab.

Für Anne-Katrin Grabert kann ihr Traum in Weiß trotzdem in Erfüllung gehen: Unsere Zeitung hilft. Nach unserem Beitrag haben wir einen Brautmodenhändler aus Schwerin gewonnen, der die Braut heute mit ihrem Traumkleid in weiß ausstatten wird. „Das ist super“, freute sich Grabert gestern riesig.

Der festgefahrene Tarifkonflikt bei der Deutschen Post bringt indes bundesweit Hochzeitvorbereitungen durcheinander: Mindestens drei weitere Paare aus MV berichtet uns, dass ihre Brautmode durch den Post-Streik nicht ausgeliefert worden sei. Beim Brautmoden-Internetversender Imporria im vorpommerschen Sundhagen häufen sich die Klagen. Mehrere hundert Pakete mit Musterkleider steckten in Postdepots fest, erklärte Unternehmenssprecherin Tanja Schulz gestern.

Die Wirtschaft bekommt den Post-Ausstand indes immer stärker zu spüren: Der Streik entwickele sich zu einer echten Belastung, erklärte Lothar Wilken von der Vereinigung der Unternehmensverbände Mecklenburg-Vorpommern: „Egal ob Mahnungen, Rechnungen, Vertragskündigungen oder Gerichtssachen – besonders die ausbleibende Zustellung terminwahrender Schriftstücke wird zum großen Problem für viele Unternehmen.“ Dass ein Teil der Briefsendungen wie von der Post behauptet nur verspätet zugestellt werde, bezweifelte Wilken. Vielmehr hätten die Unternehmen den Eindruck, dass derzeit vieles bei der Post einfach liegen bleibe und gar nicht zugestellt werde.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen