zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

18. November 2017 | 05:59 Uhr

"Wir haben uns noch nicht aufgegeben"

vom

svz.de von
erstellt am 16.Mär.2012 | 09:55 Uhr

Ros- tock | Mag sein, dass das Duell zwischen dem Karlsruher SC, Vorletzter der 2. Fußball-Bundesliga (19 Punkte/-28 Tore), und dem Schlusslicht FC Hansa (16/-22) morgen um 13.30 Uhr noch kein Endspiel ist. Doch wenn die Rostocker nicht schleunigst eine Serie von zwei, besser drei Siegen in Folge hinlegen, werden sie die Rückkehr in die 3. Liga nur noch theoretisch verhindern können. Denn bei nur noch neun ausstehenden Partien beträgt der Rückstand auf Platz 15 und damit die Rettung bereits fünf Punkte. Die Zeit läuft gegen Hansa, verrinnt wie Sand in der Eieruhr…

Noch aber lebt das Team, wird Trainer Wolfgang Wolf nicht müde zu betonen: "Gerade in der jetzigen schwie-rigen Situation, wo jeder denkt, wir sind schon abgestiegen, war es wichtig, dass die Mannschaft Ruhe hat. Deshalb sind wir schon am Mittwoch losgefahren, um uns ungestört und akribisch vorbereiten zu können. Und auch, um den Fans zu signalisieren: Wir haben uns noch nicht aufgegeben."

Hansa wird, soll die Hoffnung nicht frühzeitig er-

löschen, auch das Glück des Tüchtigen benötigen. Im April 2008 in der 1. Bundes-liga hatten es die Ostseestädter, als sie sich im Wildparkstadion mit 2:1 durchsetzten - und dennoch letztlich den Klassenerhalt verpassten. Eine Etage tiefer begegnete man sich dort im April 2010 wieder. Da führten die Gäste lange mit 1:0, bevor sie durch späte Gegentore (81., 90.+2) noch 1:2 verloren - und ebenfalls absteigen mussten…

Mit Michael Blum haben die Rostocker einen ehemaligen Karlsruher in ihren Reihen. Der traf für den KSC im November 2009 sogar in der DKB-Arena und erinnert sich: "Das 1:1 hat ja damals nicht lange gehalten." Nur eine Minute später erzielte Enrico Kern den Endstand - 2:1, in letzter Zeit das Standard-

Resultat im Duell zwischen Mecklenburgern und Badenern. Vielleicht bekommt Blum ja morgen die Chance, seinen "Fehler" von 2009 auszubügeln. Das wäre ein Ding, träfe er diesmal gegen Karlsruhe, womöglich zum Auswärtssieg. Ein 2:1 müsste es nicht zwingend sein…


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen